1. Nachrichten
  2. Panorama

Physik-Nobelpreis für das Licht des 21. Jahrhunderts

Physik-Nobelpreis für das Licht des 21. Jahrhunderts

Leuchtdioden (LEDs) sorgen im Display eines Telefons, in Computern und Fernsehern für das nötige Licht. Für die Entwicklung blauer Leuchtdioden bekommen drei gebürtige Japaner in diesem Jahr den Nobelpreis für Physik.

Die LEDs von Isamu Akasaki (85), Hiroshi Amano (54) und Shuji Nakamura (60) werden die komplette künstliche Beleuchtung revolutionieren, gab das Nobel-Komitee gestern in Stockholm bekannt.

"Glühbirnen haben das 20. Jahrhundert erleuchtet, das 21. Jahrhundert wird von LED-Lampen erleuchtet werden", begründete das Komitee die Entscheidung. LEDs verbrauchen demnach nur etwa ein Viertel so viel Strom wie Energiesparlampen und halten zehnmal länger.

Mit allerlei chemischen und physikalischen Tricks und einer großen Portion Hartnäckigkeit schafften Akasaki und Amano sowie Nakamura unabhängig voneinander den Durchbruch. Anfang der 1990er Jahre präsentierten sie die ersten blauen LEDs. "Es hieß damals, (die Technik) schafft man nicht innerhalb des 20. Jahrhunderts, sagte Akasaki. "Einige haben damit aufgehört. Aber ich habe nicht daran gedacht… ich habe nur das getan, was ich wollte", sagte der Physiker.