Nach Pfändung: Mops-Affäre beschäftigt jetzt Landespolitik

Nach Pfändung : Mops-Affäre beschäftigt jetzt Landespolitik

Die Mops-Misere wird jetzt schon fast zum Politikum: Die gepfändete und über Ebay verkaufte Mops-Dame aus dem westfälischen Ahlen hätte nach Einschätzung des NRW-Innenministeriums öffentlich versteigert werden müssen.

„Gepfändete Sachen sind auf schriftliche Anordnung der kommunalen Vollstreckungsbehörde öffentlich zu versteigern“, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums. Wer ein gepfändetes Tier auf einem privaten Ebay-Account anbiete, erfülle diese Voraussetzungen nicht.