Moskauer flüchten vor Bränden und Smog ins Ausland

Moskau. Wegen des Dauersmogs durch die schweren Brände in Russland flüchten immer mehr Moskauer ins Ausland. Pauschalreisen an beliebte Ziele wie Ägypten, Montenegro oder in die Türkei seien ausverkauft, teilte der russische Reiseveranstalterverband gestern mit. Die Luftverschmutzung erreichte in Moskau am Wochenende das Sechsfache der erlaubten Grenzwerte

Moskau. Wegen des Dauersmogs durch die schweren Brände in Russland flüchten immer mehr Moskauer ins Ausland. Pauschalreisen an beliebte Ziele wie Ägypten, Montenegro oder in die Türkei seien ausverkauft, teilte der russische Reiseveranstalterverband gestern mit. Die Luftverschmutzung erreichte in Moskau am Wochenende das Sechsfache der erlaubten Grenzwerte. Die Bundesregierung kündigte an, Russland als Hilfe 100 000 Atemschutzmasken zur Verfügung zu stellen. Zur Bekämpfung der über 550 Brände im Land schickt Deutschland auch schweres technisches Gerät, wie Innenminister Thomas de Maizière erklärte.Landesweit kämpften in Russland Hunderttausende Einsatzkräfte gegen die Wald- und Torfbrände an. Die Zahl der Opfer lag nach Angaben der Behörden weiter bei 52. Die Lage um das Atomwaffen-Forschungszentrum bei Sarow ist nach Angaben der Behörden unter Kontrolle. Von dort waren vorsorglich alle radioaktiven und explosiven Materialien fortgebracht worden. afp