Missbrauch-Vorwurf: Zwei Jahre unschuldig im Gefängnis

Missbrauch-Vorwurf: Zwei Jahre unschuldig im Gefängnis

Waldshut-Tiengen. Nach zwei Jahren hinter Gittern ist ein 55-Jähriger freigesprochen worden, der für den sexuellen Missbrauch seiner Tochter verteilt worden war. Die heute 21-Jährige hatte den Vorwurf in einem Wiederaufnahmeverfahren vor dem Landgericht Waldshut-Tiengen zurückgezogen

Waldshut-Tiengen. Nach zwei Jahren hinter Gittern ist ein 55-Jähriger freigesprochen worden, der für den sexuellen Missbrauch seiner Tochter verteilt worden war. Die heute 21-Jährige hatte den Vorwurf in einem Wiederaufnahmeverfahren vor dem Landgericht Waldshut-Tiengen zurückgezogen. Sie habe den Missbrauch nur erfunden, sagte ein Sprecher des Gerichts im Südwesten Baden-Württembergs am Dienstag. Nun drohe ihr ein Strafverfahren wegen Falschaussage. Die Tochter hatte angegeben, 1997 während eines Spanienurlaubs vom Vater sexuell missbraucht worden zu sein. Die damals 14-Jährige trat als einzige Belastungszeugin auf. Sie habe den Vater belastet, weil sie nach der Scheidung der Eltern ihre Wochenenden nicht bei ihm verbringen wollte, erklärte sie. dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung