Mindestens 59 Tote nach Erdbeben in Himalaya-Region

Neu Delhi. Die Zahl der Toten bei dem schweren Beben im Himalaya ist gestern auf mindestens 59 Menschen gestiegen. Am schwersten betroffen war der indische Bundesstaat Sikkim, wo nach offiziellen Angaben mindestens 35 Todesopfer registriert wurden

Neu Delhi. Die Zahl der Toten bei dem schweren Beben im Himalaya ist gestern auf mindestens 59 Menschen gestiegen. Am schwersten betroffen war der indische Bundesstaat Sikkim, wo nach offiziellen Angaben mindestens 35 Todesopfer registriert wurden. Zahlreiche Menschen in Teilen Indiens, Nepals, Tibets, Bhutans und Bangladeschs hatte das Beben der Stärke 6,8 am Sonntagabend in Panik versetzt.Gestern begannen die Bergungsarbeiten. In der unwegsamen Katastrophenregion in Sikkim gelang es Rettungskräften zunächst nicht, alle betroffenen Gegenden zu erreichen. Befürchtet wurde ein weiterer Anstieg der Opferzahl. Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben der indischen Meteorologiebehörde (IMD) im Himalaya-Gebirge 68 Kilometer nordwestlich von Gangtok.dpa

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort