Mehr Geld für Besitzerin von getötetem Star-Huhn Sieglinde

615 Euro Schadenersatz : Mehr Geld für Besitzerin von getötetem Star-Huhn Sieglinde

Das Ende des TV-Huhns Sieglinde war brutal, jetzt bekommt wenigstens die Besitzerin mehr Schadenersatz: Der Halter eines Hundes, der das Huhn 2017 totgebissen hatte, müsse 615 Euro bezahlen, entschied das Landgericht Kleve am Freitag.

Die Vorinstanz hatte der Frau nur halb so viel Geld zugesprochen. Sieglinde hatte etwa für den ARD-Film „Wir sind doch Schwestern“ vor der Kamera gestanden. Die Frau wollte ursprünglich sogar 4000 Euro sehen – während die Gegenseite im Prozess Zweifel anmeldete, ob das getötete Tier wirklich Sieglinde war. Nun ist es amtlich: „Es war Filmhuhn Sieglinde und nicht Legehuhn Charlotte“, resümierte der Richter.