1. Nachrichten
  2. Panorama

Mann geht mit Tiger an der Leine spazieren

Mann geht mit Tiger an der Leine spazieren

Mann geht mit Tiger an der Leine spazieren Berkenthin. Der Spaziergang eines Mannes mit einem Tigerweibchen an der Leine hat am Sonntag im schleswig-holsteinischen Berkenthin für Unruhe gesorgt. Der Mann sei derzeit bei einem russischen Zirkus engagiert, der sich gerade in der Spielpause in den Niederlanden befinde, sagte eine Polizeisprecherin

Mann geht mit Tiger an der Leine spazieren

Berkenthin. Der Spaziergang eines Mannes mit einem Tigerweibchen an der Leine hat am Sonntag im schleswig-holsteinischen Berkenthin für Unruhe gesorgt. Der Mann sei derzeit bei einem russischen Zirkus engagiert, der sich gerade in der Spielpause in den Niederlanden befinde, sagte eine Polizeisprecherin. Nach den aufgeregten Reaktionen aus der Bevölkerung hat die Polizei den 30-Jährigen gebeten, vorerst derartige Ausflüge einzustellen, auch wenn es sich "nur" um das kleine Jungtier handelte. dapd

Bombendrohung am Gutenberg-Gymnasium

Erfurt. Das Erfurter Gutenberg-Gymnasium ist am Montag nach einer Bombendrohung evakuiert worden. Die rund 550 Schüler und 40 Lehrer des Gymnasiums, dessen Namen mit einem Amoklauf mit 17 Toten vor acht Jahren verbunden ist, seien in einer nahe gelegenen Schule untergebracht worden, teilte die Polizei mit. Am Nachmittag gab es Entwarnung. Drei speziell ausgebildete Polizeihunde hatten das nach dem Massaker 2002 mit Millionenaufwand umgebaute Schulgebäude auf Sprengstoff untersucht und nichts gefunden. dpa

Hosenfreier Sonntag zieht Spaßvögel an

New York. "Untenherum" ohne Hose oder Rock sind weltweit tausende Menschen mit der U-Bahn gefahren. Sie folgten am Sonntag einem Aufruf der New Yorker Gruppe "Improv Everywhere", die zum zehnten Mal zum "No Pants Subway Ride" eingeladen hatte. Allein in New York ließen nach Angaben der Initiatoren rund 3500 Menschen die Hosen runter. Tausende mehr hätten in 50 anderen Städten weltweit mitgemacht. Laut der Zeitung "New York Post" sollten sich die U-Bahn-Nutzer nicht nur ausziehen, sondern dann auch so tun, als sei nichts Ungewöhnliches los. dpa