Mann friert tote Mutter drei Jahre ein und kassiert Rente

Frankfort · Aus Geldnot soll ein Mann im US-Bundesstaat Kentucky seine tote Mutter drei Jahre lang eingefroren haben, um die Beerdigung hinauszuzögern und ihre Rente zu kassieren. Die Frau war 2011 im Alter von 96 Jahren eines natürlichen Todes gestorben, wie eine Polizeisprecherin gestern sagte.

Erst bewahrte der Mann die Leiche in einer Kühltruhe auf. 2013 zog er um und lagerte den Körper in einer Plane eingewickelt unter einer Holzkiste. Die zuständige Behörde wunderte sich über die ausbleibenden Lebenszeichen der Frau und begann eine Ermittlung wegen Betrugsverdachts. Als ein Polizist den Sohn Ende März befragen wollte und das Geheimnis nach rund drei Jahren aufzufliegen drohte, erschoss sich der Mann.