Lebenslange Haft für den "Internet-Mörder" von Marl

Essen. Ein 27-jähriger Mann ist gestern wegen der Ermordung einer Internet-Bekanntschaft zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Essener Landgericht war davon überzeugt, dass der so genannte "Internet-Mörder" im Juni 2008 in Marl eine 39-jährige Frau heimtückisch umgebracht hat, die er zuvor in einem Chatroom kennengelernt hatte

Essen. Ein 27-jähriger Mann ist gestern wegen der Ermordung einer Internet-Bekanntschaft zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Essener Landgericht war davon überzeugt, dass der so genannte "Internet-Mörder" im Juni 2008 in Marl eine 39-jährige Frau heimtückisch umgebracht hat, die er zuvor in einem Chatroom kennengelernt hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte den Mann außerdem wegen Mordes an einer 26-jährigen Chat-Bekanntschaft in Stade angeklagt. Da die Leiche dieser Frau jedoch Mitte Juni 2008 in stark verwestem Zustand gefunden worden war, konnten die Richter in diesem Fall keine sicheren Feststellungen zur Todesursache treffen. Während des Prozesses war bekanntgeworden, dass der Angeklagte in den vergangenen Jahren Internet-Kontakte zu über 300 Frauen geknüpft hatte. Mit rund der Hälfte hatte er sich eigenen Angaben zufolge auch getroffen. Opfer hatte drei KinderIm Fall der 39 Jahre alten Marlerin hatte er sich am 18. Juni 2008 verabredet. Während des Besuches sei es zunächst zu einvernehmlichen sexuellen Kontakten gekommen. Aus unbekanntem Grund habe der Hamburger dann jedoch beschlossen, die Frau zu töten. Während eines gemeinsamen Spaziergangs habe er sie urplötzlich mit einem Messer attackiert und niedergestochen. Die dreifache Mutter starb an innerem Verbluten. dpa