Knick in der Zieloptik

Meinung:Knick in der Zieloptik

Von SZ-RedakteurDietmar Klostermann

So honorig es ist von den Foodwatch-Verbraucherschützern, die Tiergesundheit auf den Verpackungen abbilden zu wollen: Sie zielen mit der Kritik an den Ökohennenhaltern auf die Falschen. Viel wichtiger wäre es, dass weiterverarbeitete Produkte mit Eiern künftig eine Information über Herkunft und Haltungsform der Hennen tragen. Der Großteil der gelegten Eier landet ja nicht als Frühstücksei direkt auf dem Tisch, sondern ist in Kuchen, Nudeln oder Süßigkeiten "versteckt". Und kein Verbraucher weiß, ob diese versteckten Eier nicht aus Massenkäfighaltung stammen. Foodwatch sollte es mit den Giganten der Nahrungsmittelbranche aufnehmen - da ist eine hohe Trefferquote garantiert.