Kleinflugzeug stürzt in Nepal ab - Alle 14 Insassen sterben

Kleinflugzeug stürzt in Nepal ab - Alle 14 Insassen sterben

Kathmandu. Auf dem Weg in die Himalaya-Region ist in Nepal ein Kleinflugzeug mit 14 Menschen an Bord abgestürzt. Es gebe keine Überlebenden, sagte ein Behördenvertreter gestern. Unter den Opfern seien sechs ausländische Touristen, vier aus den USA, ein Brite und ein Japaner

Kathmandu. Auf dem Weg in die Himalaya-Region ist in Nepal ein Kleinflugzeug mit 14 Menschen an Bord abgestürzt. Es gebe keine Überlebenden, sagte ein Behördenvertreter gestern. Unter den Opfern seien sechs ausländische Touristen, vier aus den USA, ein Brite und ein Japaner. Die Maschine der Fluggesellschaft Agni Air mit dem Ziel Lukla im Osten Nepals stürzte kurz nach dem Start südlich der Hauptstadt Kathmandu ab, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagte. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar. Die Helfer brauchten mehrere Stunden, um den Unglücksort in einer schwer zugänglichen Gegend zu erreichen. Schwerer Regen behinderte die Bergung der Toten. Hubschrauber konnten aufgrund der schlechten Sicht nicht fliegen. Die Leichen sollten nach Kathmandu gebracht werden, sobald das Wetter dies zulasse, sagte der Leiter der Rettungseinsätze bei der zivilen Luftfahrt. Der Zielort des Flugzeugs, Lukla, ist beliebt bei Trekking-Reisenden in Nepal. Jedes Jahr besuchen tausende Touristen den Ort im Himalaya-Staat unweit der Grenze zu Tibet. Die Landebahn auf dem Flughafen von Lukla gilt als eine der schwierigsten weltweit. Die 550 Meter lange Piste liegt an einem Hang 2757 Meter über dem Meeresspiegel. afp