Kind stirbt bei 30 Grad im Auto – war es Mord?

Kind stirbt bei 30 Grad im Auto – war es Mord?

Kind stirbt bei 30 Grad im Auto – war es Mord? In den USA ist ein Vater unter Mordverdacht geraten, nachdem sein 22 Monate alter Sohn in einem überhitzten Wagen starb. Der 33-Jährige gab an, seinen Sohn nahe Atlanta bei über 30 Grad im Auto vergessen zu haben, berichtete CNN gestern.

Zunächst ging die Polizei von "tragischer Vergesslichkeit" aus. Laut Polizei soll der Mann aber im Internet nachgeforscht haben, wie lange es dauert, bis ein Tier in einem heißen Wagen stirbt.

Drogen-Drohne stürzt über Gefängnis ab

Mit einer Drohne haben Schmuggler versucht, Drogen in eines der größten Gefängnisse Irlands zu schleusen. Sie lenkten das Fluggerät, an dem ein Päckchen befestigt war, über den Hof der Wheatfield-Haftanstalt in Dublin. Doch die Drohne verfing sich in einer Vorrichtung, die Fluchtversuche per Helikopter verhindern soll.

Dreijähriger entlarvt Taschendiebin

Ein Dreijähriger hat in Mainz eine Taschendiebin entlarvt, die seiner Mutter das Portemonnaie gestohlen hatte. Er habe laut "Mama" gerufen, berichtete die Polizei gestern. Während des Einkaufsbummels wurde die Frau wegen der Rufe des Kleinen aufmerksam und entdeckte, dass ihr Portemonnaie fehlte und andere Sachen aus ihrer Handtasche auf dem Boden lagen. Schließlich sah sie ihre Geldbörse in der Tasche einer in der Nähe stehenden 15-Jährigen.

16-Jähriger attackiert Mitschüler mit Messer

An einer Erkrather Hauptschule hat ein 16-Jähriger gestern einen Mitschüler mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt. Zwischen den beiden war es zum Streit gekommen. Hintergründe wurden nicht bekannt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung