Italiener entrüstet: Minister will Mittagspause abschaffen

Italiener entrüstet: Minister will Mittagspause abschaffen

Rom. Mit dem Vorschlag, zur Steigerung der Produktivität die Mittagspause abzuschaffen, hat ein italienischer Minister einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. "Die Mittagspause schadet der Arbeit. Das ist ein Ritual, das das ganze Land lahmlegt", hatte Minister Gianfranco Rotondi erklärt

Rom. Mit dem Vorschlag, zur Steigerung der Produktivität die Mittagspause abzuschaffen, hat ein italienischer Minister einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. "Die Mittagspause schadet der Arbeit. Das ist ein Ritual, das das ganze Land lahmlegt", hatte Minister Gianfranco Rotondi erklärt. Die Kritik folgte auf dem Fuße: "Hat Rotondi überhaupt schon mal gearbeitet?", fragte Gianni Pagliarini von der Kommunistischen Partei. Ernährungswissenschaftler Giuseppe Fatati sagte: Es seien die Mahlzeiten, die dem menschlichen Organismus einen Rhythmus verliehen. Ein Dauerfasten während der Arbeitszeit sei daher schädlich. afp

Mehr von Saarbrücker Zeitung