1. Nachrichten
  2. Panorama

Harry & Meghan“: Wie das königliche Familienleben unerträglich wurde  ​

Royals : Neue Netflix-Serie „Harry & Meghan“: Wie das königliche Familienleben unerträglich wurde

Am Donnerstagmorgen hat das Streaming-Portal Netflix die ersten drei Folgen der Doku-Serie „Harry & Meghan“ veröffentlicht. Persönliche Angriffe bleiben aus – trotzdem fährt das Paar schwere Geschütze auf.

„Ist er das wirklich wert?“ Diese Frage stellten Freunde Meghans ihr nach ihren Worten immer wieder. Doch die heute 41-jährige US-Amerikanerin entschied sich für die Beziehung mit Prinz Harry. Sie hätten sich, so sagt sie, 2016 Hals über Kopf ineinander verliebt, wollten gemeinsam die Welt erobern, bis man versuchte habe, sie daran zu hindern. So zumindest stellt das Paar „ihre Sicht“ in der Netflix-Dokuserie „Harry & Meghan“ dar, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Wie die Geschichte endete, ist weithin bekannt: Prinz Harry und Herzogin Meghan sagten sich von der britischen Krone los und leben nun mit ihren zwei Kindern, dem dreijährigen Archie und der ein Jahr alten Lilibet, in Kalifornien.

Neue Skandalenthüllungen über die Royals?

Exakt um 9.01 Uhr stellte die Plattform die mit Spannung erwarteten ersten drei von sechs Folgen der Dokumentation online. Omid Scobie, Royal-Experte und Autor des Buches „Finding Freedom“ („Auf der Suche nach Freiheit“), der als Unterstützer der Sussexes gilt, griff die Stimmung auf und postete ein Bild von einer Schüssel Popcorn. Der genaue Inhalt der Serie war ein gut gehütetes Geheimnis. Zwei in den vergangenen Tagen veröffentlichte Trailer legten jedoch neue Skandal-Enthüllungen nahe. Viele Briten verfolgten die Serie zu Hause oder im Büro. „Der große Knall blieb aus, zumindest bislang“, betonte Pauline MacLaran, Royal-Expertin an der Royal Holloway Universität in London.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/2rlVhiXlcHU?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture; web-share" allowfullscreen title="Harry &amp; Meghan | Official Trailer | Netflix"></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Am Anfang, im Jahr 2016, sei alles leicht gewesen, als noch keiner von ihrer Beziehung wusste, betonten sie in der Serie. Um dies zu verdeutlichen, darf das Publikum einen Blick hinter die Kulissen werfen. Private Fotos werden gezeigt. Schnappschüsse. Intime Momente eines frisch verliebten Paares, unterlegt von Klaviermusik. Schnell hätten Sie sie gewusst, dass sie füreinander bestimmt sind, erzählte das Paar. Meghan fand ihn charmant und lustig. Der Prinz fühlte sich durch ihre Warmherzigkeit an seine Mutter Diana erinnert.

Dann jedoch habe sich ihr Leben rasant in einen Albtraum verwandelt, so das Narrativ der ersten drei Folgen. Dafür werden mehrere Gründe angeführt: Die gnadenlose britische Presse, die sie sowohl in den USA als auch in London auf Schritt und Tritt verfolgt habe, die königliche Familie mit ihrem strengen Protokoll sowie Großbritannien als früheres Empire mit einer Geschichte von Sklaverei und Rassismus.

Diese Kombination, so legt die Netflix-Dokuserie nahe, habe ein Leben für Herzogin Meghan und Prinz Harry als Teil der königlichen Familie unerträglich gemacht. Kritisch für das Königshaus könnten die von Prinz Harry gemachten Aussagen zum Umgang seiner Familie mit Herzogin Meghan sein. Dort sei man überzeugt gewesen, dass sie auch angesichts rassistischer Anfeindungen durch die Presse keine Extrabehandlung verdient habe. „Warum sollte deine Freundin anders behandelt werden?“, zitierte sie Prinz Harry.

Experten fragten sich nun, wie das Königshaus auf diese Anschuldigungen reagieren wird. Schließlich sei man sich im Klaren darüber, dass der Vorwurf, dass der Palast ein Rassismusproblem habe, extrem schädlich sein kann. Das wurde durch die Anschuldigungen von Herzogin Meghan während ihres Interviews mit der Talk-Ikone Oprah Winfrey im März 2021 deutlich. Meghan erzählte damals ausführlich davon, dass in den Kreisen der Royals die Sorge darüber geäußert worden sei, wie dunkel die Haut ihres Sohnes womöglich wird.

Da die in der Serie gemachten Vorwürfe jedoch vage waren, wird die königliche Familie sich wohl eher nicht zu den Vorwürfen äußern, kommentierten Medien die Lage. Eine häufig geäußerte Hoffnung ist, dass die Sussexes mit der Veröffentlichung von Harrys Buch „Spare“ im Januar ihr Pulver endgültig verschossen haben. Mehr Klarheit hierüber wird es kommenden Donnerstag geben, wenn die verbliebenen drei Folgen der Serie gezeigt werden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bilder des Tages