1. Nachrichten
  2. Panorama

Grundschulen planen Toiletten fürs dritte Geschlecht

Gut oder gaga? : Erste Grundschulen planen Toiletten fürs dritte Geschlecht

In drei neuen Grundschulen bei München können Schüler künftig wohl zwischen drei stillen Örtchen wählen: einem für Mädchen, einem für Jungen – und einem für das dritte Geschlecht.

Über entsprechende Vorschläge für Neubauten in Pullach, Taufkirchen und Garching berichteten gestern der „Münchner Merkur“ und die „tz“. In Pullach sei die Idee von einer externen Schulberaterin vorgebracht worden, bestätigte eine Gemeinde-Sprecherin. Die Planung habe aber noch nicht begonnen. In Garching hingegen stehen laut „tz“ die Pläne schon, in Taufkirchen prüfe ein Architekturbüro die Idee. Die drei Grundschulen wären Vorreiter in Bayern. „Schulen, die aktuell eine solche Möglichkeit der dritten Toilette anbieten, sind uns derzeit nicht bekannt“, erklärte das Kultusministerium.

Für die sprachliche Gleichbehandlung aller Geschlechter wird in Deutschland mehr und mehr das „Gendersternchen“ benutzt. Gestern wurde es zum „Anglizismus des Jahres“ gekürt.