„Grease“-Lederjacke für den guten Zweck. Olivia Newton-John versteigert Stücke aus ihrem Kleiderschrank.

Olivia Newton-John versteigert Stücke aus ihrem Kleiderschrank : „Grease“-Lederjacke für den guten Zweck

Das hautenge Lederoutfit von Olivia Newton-John aus dem Kultfilm mit John Travolta wird versteigert. Das Geld soll Krebskranken zugute kommen.

Vor über 40 Jahren zwängte sich die junge Olivia Newton-John in ein hautenges Lederoutfit und wurde als Sandy in dem Hit-Musical „Grease“ an der Seite von John Travolta weltberühmt. Mit 71 Jahren trennt sich die britisch-australische Sängerin und Schauspielerin nun von der ikonischen Lederjacke und den hautengen, schwarzglänzenden Hosen – zusammen mit 500 Stücken aus ihrem Kleiderschrank und ihrer Andenkensammlung.

Vor kurzem habe sie die „Grease“-Jacke noch einmal anprobiert und sie passte immer noch recht gut, erzählt Newton-John. „Aber ich würde sie nicht mehr tragen. Das ist ein Stück aus einer anderen Zeit in meinem Leben.“

An diesem Samstag kommt das Ensemble im kalifornischen Beverly Hills unter den Hammer. Das Auktionshaus Julien‘s schätzt den Wert allein für die schwarze Lederjacke und die hautenge Hose auf bis zu 200 000 US-Dollar (umgerechnet rund 180 000 Euro). „Ich drücke die Daumen, dass der Preis ordentlich hochgeht, denn es ist ja für einen guten Zweck“, meint Newton-John. Ein Teil des Auktions-Erlöses kommt einem von ihr gegründeten Krebs-Zentrum in Australien zu. „Es wird uns hoffentlich dabei helfen, Krebs zu besiegen, das ist mein Traum.“

1992 war sie zum ersten Mal an Krebs erkrankt und musste sich eine Brust abnehmen lassen. 2013 kehrte der Krebs zurück und streute auch in der Schulter. Im vorigen Jahr war ein Tumor in ihrer unteren Wirbelsäule festgestellt worden.

Das war 40 Jahre nach ihrem Auftritt in dem Filmmusical „Grease“. Als blond gelockte Sandy verdrehte sie 1978 John Travolta in der Rolle des rebellischen Danny – mit Schmalzlocke und Koteletten – den Kopf. Sie hätte gerne schon im Jubiläumsjahr die Sachen versteigert, aber sie sei damals einfach zu krank gewesen. Umso mehr Energie steckte sie nun in die Entrümpelungsaktion. „Ich bin überhaupt nicht traurig darüber, das ist einfach aufregend“, sagt Newton-John. „Es sind ja nur materielle Sachen und ich kann wunderschöne Erinnerungen und Fotos davon behalten.“

Es gebe viel zu viele Highlights, um alles aufzuzählen, meint die Sängerin: ihr erster Pferdesattel mit Zaumzeug, Cowboystiefel aus dem Film „Xanadu“, ein Minikleid von ihrer Tour mit dem Hit-Song „Physical“ und ein rosa Abendkleid, das sie 1978 zur „Grease“-Premiere trug. Auch prominente Freunde, darunter John Travolta, Keith Urban, Barry Gibb und Rebel Wilson, steuern Andenken bei. „John spendete eine seiner Pilotenkappen, alle haben sofort mitgemacht.“ Aber gibt es auch Dinge, die sie unbedingt behalten möchte? „Ein paar Schmuckstücke, die meine Tochter bekommen soll, einige Kleider, an denen ich sehr hänge, und meine Grammy-Trophäen“, zählt die Sängerin auf.

Weder das Alter noch die Krankheit sind dem blonden Star anzusehen. Im Vorfeld der Auktion steht sie im Rampenlicht, strahlt für Fotografen, gibt pausenlos Interviews. „Mir geht es wirklich fantastisch gut“, sagt sie. „Vor einem Jahr konnte ich nicht laufen, und nun bin ich wieder ganz auf den Beinen.“

Die im englischen Cambridge geborene Enkelin des deutschen Physik-Nobelpreisträgers Max Born pendelt nach eigenen Angaben zwischen Florida, Kalifornien und Australien. Zusammen mit ihrem Mann John Easterling verbringt sie viel Zeit auf ihrer Ranch in Santa Barbara. Newton-John setzt auch auf pflanzliche Heilmethoden.

Olivia Newton-John und John Travolta auf dem Cover der „Grease“-DVD. Foto: Verleih

Ihr Mann ist ein Pflanzenexperte, der Cannabis anbaut und Tinkturen für sie zubereitet, wie die Wahlamerikanerin sagt. „Das nehme ich täglich zu mir und bin so von starken Schmerzmitteln losgekommen.“ Auch Singen ist für sie Therapie. „Ich liebe es immer noch, zu singen, aber ich habe keine Pläne, auf eine Konzerttour zu gehen.“ Doch nun fiebert sie der Auktion entgegen. Sie hofft, dass ein Museum das ikonische „Grease“-Lederoutfit ersteigert und ausstellt, damit es viele junge Menschen sehen können.