Natur: Graues Hörnchen gegen rotes Hörnchen

Natur : Graues Hörnchen gegen rotes Hörnchen

In Großbritannien gelten die einst eingebürgerten Grauhörnchen als Plage. Bald schon könnten sie die roten Eichhörnchen verdrängt haben.

() Grauhörnchen sind in London allgegenwärtig. Spaziergänger im St. James’s Park nahe des Buckingham-Palasts müssen nicht lange warten, bis eines der niedlichen Tiere ihren Weg kreuzt. Doch viele Briten mögen die kleinen Wuschel gar nicht. Die aus Nordamerika stammenden Grauhörnchen haben dafür gesorgt, dass rote Eichhörnchen, wie sie auch in Deutschland vorkommen, in weiten Teilen des Landes verschwunden sind. Mehrere Initiativen wollen die Invasion der Grauhörnchen nun mit teils rabiaten Methoden stoppen.

Alles begann, als britische Adlige Ende des 19. Jahrhunderts Grauhörnchen nach Großbritannien brachten, um sie in den Parks ihrer Herrenhäuser anzusiedeln. Die Tiere breiteten sich rasant aus – und verdrängten ihre einheimischen, rötlichen Verwandten.

Grauhörnchen (Sciurus carolinensis) unterscheiden sich abgesehen von der Fellfarbe von ihren europäischen Cousins (Sciurus vulgaris) vor allem in ihrer Statur: Sie sind größer und kräftiger. Zudem haben sie im Winter keine Ohrpinsel. Experten gehen davon aus, dass die roten Eichhörnchen in etwa 35 Jahren landesweit verschwunden sein könnten. Ein Lichtblick: Die Umweltorganisation Trees for Life teilte kürzlich mit, dass sich die rote Art im Hochland von Schottland wieder ausbreitet.

„Der Grauhörnchen-Bestand wird heute auf 2,5 Millionen geschätzt, während es noch etwa 140 000 Eichhörnchen gibt“, sagt Cathleen Thomas von Red Squirrels United, einer Organisation, die sich der Rettung der roten Eichhörnchen verschrieben hat. Ein Nebeneinander beider Arten sei nicht möglich, erklärt die Ökologin. „Grauhörnchen tragen ein Pockenvirus in sich. Während sie selbst keine Symptome zeigen, können Eichhörnchen innerhalb von zehn Tagen daran sterben.“

Die Rettung der roten Eichhörnchen ist den Briten eine Herzensangelegenheit. Auch die Royals mischen mit: „Das rote Eichhörnchen ist eines der absolut bezauberndsten und unwiderstehlichsten einheimischen Säugetiere Großbritanniens“, schwärmt Prinz Charles. Er könne „den Gedanken nicht ertragen“, dass die Tiere eines Tages verschwänden. Der Thronfolger unterstützt eine Initiative, die die Grauhörnchen mit Fallen dezimieren will. Gefangene Tiere werden medikamentös unfruchtbar gemacht.

  • Grau gegen rot – Kampf der Eichhörnchen
  • Droht dem Eichhörnchen Gefahr?
  • Gefahr darf nicht unterschätzt werden

Andere Initiativen verfolgen rabiatere Ansätze. Cathleen Thomas von Red Squirrels United berichtet von einer Aktion, bei der die Grauhörnchen auf „humane Weise“ getötet werden. Vor allem in den letzten Rückzugsgebieten der rötlichen Art, etwa in Nordengland, sollen Freiwillige zugewanderte Grauhörnchen melden. Wer sich das zutraut, kann sich für das Töten der Tiere ausbilden lassen.

Für John Bryant von der Tierschutzorganisation Humane Wildlife Deterrence Association ist das Unsinn. Er findet, der Mensch solle nicht in den Wettkampf der Arten eingreifen.

In Deutschland sind die roten Eichhörnchen noch nicht gefährdet. Zwar wurden Grauhörnchen in Norditalien beobachtet. Vorkehrungen, um sie von der Wanderung nach Deutschland abzuhalten, seien aber noch nicht notwendig, sagt Stefan Bosch vom Naturschutzbund Baden-Württemberg. Jedoch sei das Importieren und Aussetzen gesetzlich streng verboten.

Bedrohtes Hörnchen: Das in Großbritannien heimische rote Eichhörnchen ist stark gefährdet. Der Grund: ein Virus, das das Grauhörnchen in sich trägt. Foto: dpa/Monika Skolimowska

Für getötete Grauhörnchen lässt sich übrigens durchaus Verwendung finden: Einige Restaurants setzen die Tiere auf ihre Speisekarte. So das „The Jugged Hare“ in London – allerdings sei die Nachfrage nicht groß“ sei, erzählt eine Mitarbeiterin. Bei dem Unternehmen The Wild Meat Company, wo man Grauhörnchen-Fleisch bestellen kann, gelten die Nager hingegen als Verkaufs-Hit.

Mehr von Saarbrücker Zeitung