1. Nachrichten
  2. Panorama

Gericht: Wurf mit Döner verletzt nicht die Menschenwürde

Gericht: Wurf mit Döner verletzt nicht die Menschenwürde

München. Der Wurf mit einem angebissenen Döner auf einen Menschen stelle keine schwerwiegende Verletzung der menschlichen Würde dar, befand das Münchner Amtsgericht (Az.: 154 C 26660/07). Der Richter wies die Klage einer Restaurantmitarbeiterin ab, die von einem Gast Schmerzensgeld forderte

München. Der Wurf mit einem angebissenen Döner auf einen Menschen stelle keine schwerwiegende Verletzung der menschlichen Würde dar, befand das Münchner Amtsgericht (Az.: 154 C 26660/07). Der Richter wies die Klage einer Restaurantmitarbeiterin ab, die von einem Gast Schmerzensgeld forderte. Die beiden waren sich in die Haare geraten, weil dem Mann der Döner nicht schmeckte. dpa