Gericht erlaubt „neutral“ als Geschlecht

Gericht erlaubt „neutral“ als Geschlecht

Weder Mann noch Frau: Ein Gericht hat einem Franzosen erlaubt, sein Geschlecht beim Standesamt auf "neutral" ändern zu lassen. "Das Geschlecht, das (ihm) bei der Geburt zugewiesen wurde, erscheint wie eine reine Fiktion", zitierte die Zeitung "20 Minutes" gestern aus dem Urteil eines Gerichts in der Stadt Tours ,. Der 64-Jährige ist nach Angaben seiner Anwältin mit männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen zur Welt gekommen.Ein ähnlicher Fall ist in Deutschland beim Bundesgerichtshof (BGH) anhängig.

Das Urteil vom 20. August werde die rechtliche Anerkennung intersexueller Personen fördern, sagte Petkova dem Sender France Info. Im Urteil wird explizit erwähnt, dass es nicht darum gehe, die Existenz eines "dritten Geschlechts" anzuerkennen, sondern dass es unmöglich sei, den Menschen klar zuzuordnen.