1. Nachrichten
  2. Panorama

Feinstaub macht Anwohner an Hauptstraßen krank

Feinstaub macht Anwohner an Hauptstraßen krank

Düsseldorf. Von Schadstoffen in der Atemluft gehen möglicherweise größere Gesundheitsgefahren aus als bisher bekannt. Feinstaub und Stickstoffoxid führten nicht nur zu einer Zunahme von Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Beschwerden, sagte der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) gestern

Düsseldorf. Von Schadstoffen in der Atemluft gehen möglicherweise größere Gesundheitsgefahren aus als bisher bekannt. Feinstaub und Stickstoffoxid führten nicht nur zu einer Zunahme von Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Beschwerden, sagte der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) gestern. Es gebe auch Hinweise auf Zusammenhänge zwischen Feinstaub und Diabetes-Erkrankungen.

Besonders gefährdet seien Anwohner von Hauptverkehrsstraßen. Dort liege die Sterblichkeit deutlich höher als an verkehrsarmen Straßen, wie eine neue Langzeitstudie des Umweltministeriums zeige. Die Untersuchung belege, dass sich bei Frauen, die näher als 50 Meter an einer Hauptverkehrsstraße lebten, die allgemeine Sterblichkeit um mehr als 40 Prozent erhöhe. Das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Krankheit zu sterben, steige sogar um fast 80 Prozent. Für die Studie wurden rund 5000 Frauen aus dem Ruhrgebiet sowie dem Münsterland untersucht. dpa

 Qualmende Auspuffe verursachen Feinstaub. Foto: dpa
Qualmende Auspuffe verursachen Feinstaub. Foto: dpa