1. Nachrichten
  2. Panorama

Falscher „Rockefeller“ muss 27 Jahre in Haft

Falscher „Rockefeller“ muss 27 Jahre in Haft

Polizei erschießt bewaffneten Mann Polizisten haben im bayerischen Merching einen Randalierer erschossen. Der 34-Jährige soll gestern am frühen Morgen seine Ex-Freundin belästigt haben.

Als eine Streifenwagenbesatzung anrückte, schoss der 34-Jährige laut Polizei auf die Beamten, die ihrerseits Schüsse abgaben. Der Mann starb noch vor Ort.

Bond-Double stirbt bei Helikopter-Absprung

Der Stuntman, der bei der Eröffnung der Olympischen Spielen 2012 in London als James Bond mit einem Fallschirmsprung glänzte, ist tödlich verunglückt. Der 41-jährige Mark Sutton stürzte laut Schweizer Polizei in den Walliser Alpen mit einem Flügelanzug ab, wie britische Medien berichten.

Falscher "Rockefeller" muss 27 Jahre in Haft

Der als "falscher Rockefeller" bekannt gewordene Deutsche Christian Karl Gerhartsreiter ist in den USA wegen Mordes am Sohn seiner Vermieterin zu mindestens 27 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Richter in Los Angeles setzte gestern das Strafmaß fest, berichtete der US-Sender ABC. Das Urteil sieht vor, dass Gerhartsreiter lebenslang in Haft bleiben könnte, falls mögliche Anträge auf vorzeitige Entlassung scheitern sollten.

Studie: Schweden gucken früh Pornos

Schwedische Jugendliche sehen sich einer Studie zufolge mit durchschnittlich zwölf Jahren zum ersten Mal Pornos an. Zehn Prozent der Jungen ab zwölf Jahren schauten nach eigenen Angaben "täglich" Sex-Filme, zwei Drittel "mehrmals im Monat", heißt es in der Untersuchung eines Forscherteams der Universität Uppsala. Grundlage waren 477 von Jugendlichen ausgefüllte Fragebögen.