1. Nachrichten
  2. Panorama

Experten: Zu wenige Kinder sind geimpft

Experten: Zu wenige Kinder sind geimpft

Experten: Zu wenige Kinder sind geimpftStuttgart. Kinder und Erwachsene sind in Deutschland nach Angaben von Wissenschaftlern nur unzureichend gegen ansteckende Krankheiten geimpft. Zwar stiegen die Impfquoten der Schulanfänger kontinuierlich an, doch seien Verbesserungen nötig, gerade bei Schutzimpfungen für Kinder

Experten: Zu wenige Kinder sind geimpft

Stuttgart. Kinder und Erwachsene sind in Deutschland nach Angaben von Wissenschaftlern nur unzureichend gegen ansteckende Krankheiten geimpft. Zwar stiegen die Impfquoten der Schulanfänger kontinuierlich an, doch seien Verbesserungen nötig, gerade bei Schutzimpfungen für Kinder. Außerdem sei der Impfschutz insgesamt noch lückenhaft und oft werde zu spät geimpft. Viele Eltern hätten noch immer Vorbehalte gegen das Impfen. dapd

Britisches Krematorium soll Sportzentrum heizen

London. Eine Gemeinde in Mittelengland will ein öffentliches Sportzentrum mit der Abwärme des örtlichen Krematoriums heizen. Das Krematorium soll 42 Prozent des Heizbedarfs decken und so umgerechnet mehr als 17 000 Euro jährlich einsparen. kna

Erstes "Designer-Baby" in Frankreich geboren

Paris. Das erste in Frankreich geborene "Designer-Baby" soll seinem älteren Bruder das Leben retten. Dieser leide an Beta-Thalassämie, einer genetisch bedingten tödlichen Bluterkrankung. Nach einer künstlichen Befruchtung hatten Mediziner zuvor mit Hilfe der Präimplantationsdiagnostik (PID) denjenigen Embryo ausgewählt, der den Gendefekt nicht aufweist und genetisch am besten zu seinem Bruder passt. Das Nabelschnurblut soll nun für die Stammzell-Therapie dienen. dpa

Toter vor Gießener Landgericht gefunden

Gießen. Vor dem Gießener Landgericht ist gestern eine männliche Leiche gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen 71-Jährigen handelt, der sich in einem Vergewaltigungsprozess verantworten musste. Der Tote sei am Kopf verletzt gewesen, vermutlich habe er sich selbst getötet, hieß es. dpa