1. Nachrichten
  2. Panorama

Eine Anhörung zu einem angeblichen Auftritt des Sängers Johannes Heesters (Foto: ddp) 1941 im Konzentrationslager Dachau ist gestern ohne Richterspruch geblieben. Der Richter am Landgericht Berlin vertagte die Verkündung auf den 16. Dezember. Heesters kla

Eine Anhörung zu einem angeblichen Auftritt des Sängers Johannes Heesters (Foto: ddp) 1941 im Konzentrationslager Dachau ist gestern ohne Richterspruch geblieben. Der Richter am Landgericht Berlin vertagte die Verkündung auf den 16. Dezember. Heesters kla

Eine Anhörung zu einem angeblichen Auftritt des Sängers Johannes Heesters (Foto: ddp) 1941 im Konzentrationslager Dachau ist gestern ohne Richterspruch geblieben. Der Richter am Landgericht Berlin vertagte die Verkündung auf den 16. Dezember. Heesters klagt gegen den Berliner Historiker Volker Kühn auf Unterlassung und Widerruf

Eine Anhörung zu einem angeblichen Auftritt des Sängers Johannes Heesters (Foto: ddp) 1941 im Konzentrationslager Dachau ist gestern ohne Richterspruch geblieben. Der Richter am Landgericht Berlin vertagte die Verkündung auf den 16. Dezember. Heesters klagt gegen den Berliner Historiker Volker Kühn auf Unterlassung und Widerruf. Kühn hatte unter Berufung auf einen Augenzeugen behauptet, Heesters habe das KZ im Mai 1941 nicht nur besucht, sondern auch vor SS-Wachleuten gesungen. ddpDie britische Königin hat ihre Familienmitglieder angewiesen, angesichts der Finanzkrise besonders sparsam zu sein. Queen Elizabeth II. wolle mit gutem Beispiel vorangehen, schrieben Zeitungen. So habe die Monarchin sich für ihren Staatsbesuch in Slowenien und der Slowakei ein Abendkleid aus 20 Jahre alten Materialien nähen lassen. dpa