Britische Luftmine: Ein Bombenfund legt Frankfurt lahm

Britische Luftmine : Ein Bombenfund legt Frankfurt lahm

Die größte Evakuierung im Nachkriegsdeutschland wirbelt am Sonntag die Pläne Zehntausender Frankfurter durcheinander. Eine britische Landmine wird entschärft.

(dpa) Die Entschärfung einer riesigen Sprengbombe aus dem Zweiten Weltkrieg und die Evakuierung eines Areals von rund 1,5 Kilometern um den Fundort in Frankfurt beschäftigen Polizei, Feuerwehr, Stadt und Kampfmittelräumdienst seit Mittwoch rund um die Uhr. Hier die Fakten:

Warum dauert die Aktion den ganzen Tag?

Die Entschärfung der Luftmine dauert nach Einschätzung der Fachleute ungefähr vier Stunden. Wenn alles glatt läuft, passiert dies zwischen 12 und 16 Uhr. Zuvor muss die Fundstelle in der Innenstadt aber in einem Radius von 1,5 Kilometern menschenleer sein. Um das zu erreichen, sollen die mehr als 60 000 Bürger bis spätestens 8 Uhr die Sperrzone verlassen haben. Gegen 20 Uhr soll die Aktion beendet sein.

Was liegt alles in dem Sperrgebiet?

Bundesbank, Universität, Kitas und Schulen – viele Einrichtungen in dem Sperrgebiet sind sonntags ohnehin geschlossen. Der Palmengarten muss ausnahmsweise zu bleiben. Der Hauptsitz des Hessischen Rundfunks und das größte Polizeipräsidium Hessens werden wie die Wohnungen geräumt. „Die Sicherheit in der Stadt ist aber natürlich gewährleistet“, sagt Polizeipräsident Gerhard Bereswill. Zwei Krankenhäuser, davon eines mit der größten Säuglingsstation Hessens und dem Notdienst, werden auch evakuiert. Außerdem müssen die Bewohner von 20 Altenheimen evakuiert werden.

Wo kommen die mehr als 60 000 Frankfurter unter?

Wer nicht weiß, wo er sich am Sonntag aufhalten soll, kann in zwei Messehallen sowie der Jahrhundert- und der Ballsporthalle unterkommen. Bei solchen Räumungen nutzten etwa zehn Prozent der betroffenen Bevölkerung solche Angebote, sagt Thomas Jäckel von der Feuerwehr. Das wären 6000 bis 6500 Menschen. Wenn das nicht reicht, könnten auch noch Bürgerhäuser und Turnhallen geöffnet werden. Patienten aus den Krankenhäusern, die nicht entlassen werden können, werden auf andere Kliniken verlegt.

Wie wird sichergestellt, dass die Zone wirklich menschenleer ist?

Polizisten klingeln an Wohnungen und Häusern. „Die Polizei überwacht die selbstständige Räumung der Bürger und die Evakuierung der Menschen, die das nicht allein können“, sagt Bereswill. Auch ein Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera sei im Einsatz. „Keller und Speicher können wir aber nicht durchsuchen.“ Polizei und Feuerwehr appellieren an die Vernunft der Bürger, die Sperrzone von 8 Uhr bis 20 Uhr zu verlassen.

  • Fliegerbombe in Koblenz erfolgreich entschärft
  • Bombenfund in der Innenstadt
  • 250-Kilo-Bombe am Morgen entschärft

Wie wird die auch Blockbuster genannte Bombe entschärft?

Die Bombe hat drei Aufschlagzünder, wie der Leiter des Teams vom Kampfmittelräumdienst, René Bennert, sagt. Zunächst muss von Hand auf jeden dieser Zünder eine Raketenklemme angeschraubt werden. Dann wird versucht, diese ferngesteuert herauszudrehen. Dabei werden je zwei Kartuschen gezündet, und es gibt einen „kleinen Knall“. Die Entfernung für die vier bis fünf Entschärfer zur Luftmine könne maximal 800 Meter betragen – „in einer geeigneten Deckung“. Wenn es nicht gelingt, mit dieser Methode alle drei Zünder herauszudrehen, bleibt den Entschärfern noch ein zweiter Weg: Mit einem Wasserstrahlschneider wird mit einem Druck von rund 600 Bar versucht, die Zünder herauszuschneiden.

Was ist das für eine Bombe und in welchem Zustand ist sie?

Die britische Luftmine des Typs HC 4000 ist 1,8 Tonnen schwer und hat 1,4 Tonnen Sprengstoff. Weil eine Explosion stark wäre, ist die Sperrzone so groß. Der Radius von 1,5 Kilometern gilt auch für die Luft und den Flugverkehr. Solche Bomben hätten eigentlich in der Luft explodieren und Dächer abdecken sollen, berichtet Spezialist Bennert. Dann hätten Brandbomben die Häuser anstecken sollen. Die Außenhaut der daher auch Wohnblockknacker genannten Luftmine ist bereits beschädigt, sie hat keinen Langzeit- oder Membranzünder mehr, sondern drei Aufschlagzünder. Auf oder direkt neben dem Sprengkörper habe schon mal ein Haus gestanden, inzwischen sei es abgerissen.

Hat der Kampfmittelräumdienst schon mal so eine Bombe entschärft?

Der Kampfmittelräumdienst beim Regierungspräsidium Darmstadt nicht. Ein Team sei allerdings bei der Entschärfung einer Bombe des gleichen Typs in Augsburg dabei gewesen, sagt Bennert. „Die Bombe ist aber nicht das Entscheidende. Wir wissen, welcher Zünder das ist.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung