Egyptair-Absturz: Ermittler finden Sprengstoffspuren

Kairo · Fast sieben Monate nach dem Absturz einer EgyptAir-Maschine im Mittelmeer haben ägyptische Ermittler an sterblichen Überresten der Opfer Spuren von Sprengstoff gefunden. Das teilte das Luftfahrtministerium gestern mit. Bei dem Absturz des Flugs MS804 von Paris nach Kairo waren am 19. Mai alle 66 Menschen gestorben. Unklar war seitdem, ob ein Anschlag oder ein technischer Defekt die Absturzursache war. Nach dem Fund der Sprengstoffspuren liege der Fall bei der Staatsanwaltschaft. Diese ist zuständig, sobald der Verdacht besteht, dass es kein Unfall war.

Meistgelesen
Schauspielerin Iris Berben (62) war kein einfaches Kind. "Heute, in Zeiten, in denen man ganz schnell Begriffe für Kinder hat, die sich nicht ein- und unterordnen wollen, würde man vielleicht von ADHS sprechen", sagte sie dem "Hamburger Abendblatt". Große
Schauspielerin Iris Berben (62) war kein einfaches Kind. "Heute, in Zeiten, in denen man ganz schnell Begriffe für Kinder hat, die sich nicht ein- und unterordnen wollen, würde man vielleicht von ADHS sprechen", sagte sie dem "Hamburger Abendblatt". Große
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort