Dschungelcamp 2023 Haftstrafe drohte – Papis Loveday über sein Leben im Senegal

Papis Loveday ist einer der Favoriten auf die Krone. Im Dschungelcamp spricht er nun über sein Leben im Senegal – und die bedrohliche Situation für Homosexuelle im Land.

Dschungelcamp​: Haftstrafe drohte​ – Papis über Leben im Senegal
Foto: RTL

Dschungelcamp-Kandidat Papis Loveday ist einer der größten Favoriten auf den Titel König des Dschungels bei „Ich bin ein Star holt mich hier raus“ (IBES). Das Model hat sich mittlerweile eine große Fangemeinde geschaffen, auch wenn nicht alle seinen Streit mit Lucas Cordalis gut fanden. (Mehr dazu lesen Sie hier.).

Dschungelcamp-Kandidat Papis Loveday drohte Haftstrafe

Er gilt unter den Dschungelcamp-Kandidaten als guter Koch, gibt Stylingtipps und meistert die Dschungelprüfungen. Im wahren Leben ist der 46-Jährige ein gefragtes Model und arbeitete bereits für großen Namen der Branche wie Dior oder Armani.

Emotionale Gespräche und IBES-Kandidaten außer Atem – Bilder von Tag 15
37 Bilder

Emotionale Gespräche und IBES-Kandidaten außer Atem – Bilder von Tag 15

37 Bilder
Foto: RTL
Dschungelcamp 2023: Die 12 Kandidaten - wer ist raus? Fotos
14 Bilder

Dschungelcamp 2023 Kandidaten: Wer musste raus, wer hat gewonnen? (Bildergalerie)

14 Bilder
Foto: RTL

Doch so selbstbewusst wie jetzt konnte der gebürtige Senegalese nicht immer auftreten. Denn in seinem Heimatland ist Homosexualität verboten. Es drohen jahrelange Haftstrafen, selbst für Ausländer, die im Land zu Besuch sind, warnt das Auswärtige Amt.

Im australischen Busch redet Papis Loveday nun offen mit Dschungelcamp-Kandidatin Jolina Mennen darüber. „Klar, meine Mutter wusste auch, seitdem ich ein Kind war, dass ich schwul bin“, sagt Papis, dennoch konnte er seine Homosexualität nicht offen zeigen. „Hätte sie einen schwulen Sohn in die Familie gebracht, wäre sie die Schande der Familie gewesen“, erzählt das Model weiter.

Papis Loveday: „Das bricht mir das Herz“

Homosexuellen drohen im Senegal nicht nur mit Geld- oder Haftstrafen, sie werden zudem häufig von ihrer Familie verstoßen oder zu einer Hochzeit mit einer Frau gezwungen. Dies blieb Papis Loveday erspart. Seine Mutter habe ihm schließlich geholfen, den Senegal zu verlassen. „Gott sei Dank hat meine Mutter meinen Schrei gehört. Meinen inneren Schrei und meinen Kampf. Und sie hat mir auch geholfen, ein Visum zu beantragen“, erzählt der 46-Jährige.

Das Model ist auch Vorbild für andere Homosexuelle im Senegal. „Manchmal schreiben sie mir: 'Wow, du hast dich befreit, du hast es geschafft. Wenn du wüsstest, wie es hier ist. Hier ist es nicht schön, zu leben.‘“ Er wünschte sich, dass er auch anderen helfen könnte, doch „man kann nicht die ganze Welt retten, man kann nicht alle herbringen, aber das bricht mir das Herz“, sagt Papis Loveday.

Obwohl seine Mutter seine Homosexualität inzwischen akzeptiert habe, habe er ihr bislang nie seinen Partner vorstellen können, mit dem er seit 20 Jahren zusammen ist. „Es würde mir sehr viel bedeuten. Ich möchte, dass er endlich mal meine Mutter kennenlernt“, wünscht sich der Dschungelcamp-Kandidat.

Republik Senegal

  • Staats-/Regierungsform: Präsidialdemokratie
  • Regierungschef: Premierminister Amadou Ba (seit 2022)
  • Einwohnerzahl: ca. 17 Millionen
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort