Drei Vergewaltigungen im Karneval in NRW angezeigt

Drei Vergewaltigungen im Karneval in NRW angezeigt

Zum Auftakt des Straßenkarnevals sind in Nordrhein-Westfalen mehrere sexuelle Übergriffe angezeigt worden. Darunter sind zwei Vergewaltigungen in Köln und eine in Schloß Holte-Stukenbrock. In Köln nahm die Polizei am Freitag einen 17-jährigen Asylbewerber fest.

Er werde verdächtigt, am frühen Freitagmorgen eine junge Frau niedergeschlagen zu haben, die daraufhin für kurze Zeit das Bewusstsein verlor, erklärte die Polizei . Es liege der Anfangsverdacht einer Vergewaltigung oder versuchten Vergewaltigung vor.

In Köln wurden nach Angaben der Polizei , die mit einem Großaufgebot vor Ort war, von Weiberfastnacht bis Freitag über 200 Anzeigen aufgenommen, davon 22 wegen Sexualdelikten. Die Mehrzahl der übrigen Anzeigen betraf Körperverletzungen und Taschendiebstähle. In Bonn ermittelt die Polizei in vier Fällen wegen sexueller Übergriffe.

In Schloß Holte-Stukenbrock ist nach Angaben der Polizei Gütersloh eine 24-Jährige vergewaltigt worden. Die Polizei nahm noch am Abend einen Tatverdächtigen, einen Asylbewerber aus Nigeria, fest. Die Ermittlungen dauern an.

Nach den sexuellen Übergriffen in Silvesternacht in Hamburg hat die Polizei nun einen 33-jährigen Iraner festgenommen. Zwei Frauen hätten den Mann auf einer Übersichtsaufnahme erkannt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Mehr von Saarbrücker Zeitung