Dem Sturm in Australien folgt ein Waldbrand

Dem Sturm in Australien folgt ein WaldbrandSydney. Erst verheerende Überschwemmungen in Queensland, dann Zyklon "Yasi" an der Nordostküste, nun ein Waldbrand in Australiens Westen: Das Feuer bei Perth an der Westküste des Kontinents hat mehrere Häuser zerstört. Das teilten die Behörden gestern mit. Die Polizei vermutet, dass Brandstifter am Werk waren

Dem Sturm in Australien folgt ein Waldbrand

Sydney. Erst verheerende Überschwemmungen in Queensland, dann Zyklon "Yasi" an der Nordostküste, nun ein Waldbrand in Australiens Westen: Das Feuer bei Perth an der Westküste des Kontinents hat mehrere Häuser zerstört. Das teilten die Behörden gestern mit. Die Polizei vermutet, dass Brandstifter am Werk waren. Unabhängig davon sorgten die Nachwehen von Monsterzyklon "Yasi" auch am Wochenende für Chaos. In Südaustralien entwurzelte der Sturm Bäume und verursachte Überschwemmungen. dpa

Rekord: 365 Marathons in 365 Tagen

Barcelona. 365 Marathonläufe in 365 Tagen - mehr als 15 000 Kilometer in einem Jahr: Der 49-jährige Belgier Stefaan Engel ist nach eigenen Angaben ein Jahr lang täglich einen Marathon gelaufen und beansprucht nun einen neuen Weltrekord für sich. Am Samstag beendete er in Barcelona den letzten Lauf. Eine Marathonstrecke ist 42,195 Kilometer lang. Bereits im März 2010 hatte das Guinness-Buch der Rekorde anerkannt, dass Engels in 52 Tagen 52 Läufe absolviert hatte. afp

Millionenraub in Juweliergeschäft

Mailand. Schmuckstücke und Geld im Wert von mehr als fünf Millionen Euro haben drei Räuber in einem Mailänder Juwelierladen erbeutet. Verkleidet als Polizisten mit falschen Nasen und Perücke drangen zwei der Täter am Samstagmorgen in das Geschäft ein. Ein dritter folgte als falscher Kunde. Sie bedrohten die vier Angestellten und fesselten sie aneinander. Einen der Gefesselten fand die Polizei mit einem ans Bein gebundenen Sprengsatz. "Wenn ihr euch bewegt, seid ihr tot", hätten die Räuber gedroht. dpa

Paar soll Säugling

getötet haben

Jüterbog. Im brandenburgischen Jüterbog soll ein Paar einen Säugling getötet und vergraben haben. Gestern wurden Haftbefehle wegen des gemeinschaftlichen Mordes an einem neugeborenen Baby erlassen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die 37-jährige Frau habe eingeräumt, im Jahr 2009 ein Baby in ihrer Wohnung in Jüterbog geboren zu haben, hieß es. Am Samstag hatten die Ermittler die sterblichen Überreste des Kindes gefunden, nachdem sie einen Hinweis erhalten hatten. dapd

70 Wale in Neuseeland zweimal gestrandet

Wellington. Wal-Drama in Neuseeland: Rund 70 Grindwale sind am Wochenende gleich zweimal an der Insel gestrandet. 19 Tiere haben dies laut einer Sprecherin der Naturschutzbehörde nicht überlebt. Massenstrandungen sind bei Grindwalen nach Angaben der internationalen Schutzorganisation Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS) häufiger als bei den meisten anderen Arten. Strandungen mit mehr als 100 Tieren seien nicht ungewöhnlich. Die Ursache ist unbekannt. Der Gruppenzusammenhalt der Tiere könnte eine Rolle spielen.dpa