1. Nachrichten
  2. Panorama

Corona grassiert weiter in Europa und der Welt

Neuartiges Virus : Corona grassiert weiter in Europa und der Welt

Trotz des weltweiten Kampfes gegen die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 steigen die Zahlen der Infizierten und Toten weiter. Nach Angaben von US-Experten waren am Montag rund um den Globus mehr als 350 000 Menschen infiziert (Sonntag: knapp 330 000), fast 15 400 Menschen starben, wie Wissenschaftler der US-Universität Johns Hopkins mitteilten.

Ein Epizentrum ist Europa – ein Überblick:

Italien: Mit bald 60 000 Infizierten und etwa 5500 Toten ist Italien besonders stark betroffen von der Corona-Pandemie. Seit Montag ist die nicht-lebenswichtige Produktion gestoppt. Andererseits erlaubt ein Dekret so viele Ausnahmen, dass Gewerkschaften das Ansteckungsrisiko bei der Arbeit als zu groß kritisieren. Zugleich sorgt der Tod weiterer Ärzte im besonders notleidenden Norden für Trauer und Entsetzen. Bereits seit dem 10. März gilt in ganz Italien eine Ausgangssperre.

Spanien: Die Zahl der Corona-Infizierten steigt auch in Spanien trotz aller Maßnahmen weiter an. Bis Montagmittag wurden mehr als 33 000 Fälle bestätigt, 14 Prozent mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten stieg von 1720 auf gut 2200. Nach Italien ist Spanien das am heftigsten betroffene Land Europas. Gleichzeitig gab es aber auch positive Nachrichten: Mehr als 3300 Patienten sind bereits wieder gesund. Zudem nimmt die Anzahl der täglich gemeldeten Fälle ab.

Frankreich: In Frankreich waren am Montag fast 17 000 Infizierte und mehr als 670 Corona-Tote registriert, Tendenz steigend. Besonders betroffen ist die Grenzregion Grand Est. Im ganzen Land gilt eine Ausgangssperre.

Großbritannien: Die britische Hauptstadt London ist weiterhin die am stärksten betroffene Region in Großbritannien. Einzelne Krankenhäuser meldeten schon Kapazitätsengpässe. Erwartet wird, dass in den kommenden Tagen Ausgangsbeschränkungen erlassen werden. Zuletzt waren in Großbritannien mehr als 5700 Menschen infiziert, fast 290 sind gestorben.

USA: In den USA ringen Regierung und Kongress um die Details eines Zwei Billionen Dollar (1,9 Billionen Euro) schweren Hilfspakets gegen die Corona-Krise. Am Montag überstieg die Zahl der bestätigten Fälle die Marke von 35 000. Mehr als 470 Patienten starben an Covid-19, wie die Johns-Hopkins-Universität mitteilte. Sie listet die USA auf ihrer Pandemie-Karte hinter China und Italien.

Iran: 1812 Corona-Tote im Iran meldete das Staatsfernsehen am Montag. Es gab bislang 23 049 Infektionen. Der Iran gilt als Epizentrum der Pandemie im Nahen Osten. Im benachbarten Syrien, dessen Regierung im Bürgerkrieg enge Verbindungen zum Iran unterhält, wurde am Sonntag die erste Infektion mit dem Coronavirus festgestellt.