Contergan: Grünenthal entschuldigt sich nach mehr als 50 Jahren

Contergan: Grünenthal entschuldigt sich nach mehr als 50 Jahren

Stolberg. Mehr als fünf Jahrzehnte nach der Contergan-Tragödie hat sich der Pharmakonzern Grünenthal erstmals bei den weltweit 10 000 Opfern des größten deutschen Medizinskandals entschuldigt

Stolberg. Mehr als fünf Jahrzehnte nach der Contergan-Tragödie hat sich der Pharmakonzern Grünenthal erstmals bei den weltweit 10 000 Opfern des größten deutschen Medizinskandals entschuldigt. "Darüber hinaus bitten wir um Entschuldigung, dass wir 50 Jahre lang nicht den Weg zu Ihnen, von Mensch zu Mensch, gefunden haben", sagte Grünenthal-Geschäftsführer Harald Stock bei der Enthüllung eines Denkmals am Freitag in Stolberg bei Aachen. "Stattdessen haben wir geschwiegen. Das tut mir leid." Tausende schwangere Frauen hatten nach der Markteinführung 1957 das als ungefährlich angepriesene Schlafmittel Contergan geschluckt und Kinder mit Fehlbildungen geboren. Allein in Deutschland waren 5000 Menschen betroffen. Die meisten der 2400 noch lebenden Opfer sind 50 oder älter. Erst 1961 zog der Stolberger Pharmakonzern Grünenthal das Medikament zurück. dapd