Britische Polizei speichert vorsorglich DNA von Unschuldigen

Britische Polizei speichert vorsorglich DNA von Unschuldigen

London. Die britische Polizei nimmt nach Erkenntnissen einer Regierungskommission immer wieder Unschuldige ausschließlich zur Gewinnung ihrer DNA-Daten fest. Mittlerweile seien auf diese Weise die genetischen Profile von knapp drei Vierteln aller schwarzen Männer zwischen 18 und 35 Jahren in der britischen DNA-Datenbank gespeichert, wie die Kommission für Humangenetik gestern mitteilte

London. Die britische Polizei nimmt nach Erkenntnissen einer Regierungskommission immer wieder Unschuldige ausschließlich zur Gewinnung ihrer DNA-Daten fest. Mittlerweile seien auf diese Weise die genetischen Profile von knapp drei Vierteln aller schwarzen Männer zwischen 18 und 35 Jahren in der britischen DNA-Datenbank gespeichert, wie die Kommission für Humangenetik gestern mitteilte. Derzeit seien darin die DNA-Profile von rund 5,9 Millionen Menschen zu finden. Einige ethnische Gruppen sind in der Datenbank unverhältnismäßig stark vertreten und die jungen Schwarzen sogar "sehr stark überrepräsentiert". Wie die Experten weiter mitteilten, enthält die 1995 gegründete Datenbank die genetischen Merkmale von etwa einer Million Menschen, die sich nichts zu Schulden kommen ließen. Die Polizei gehe davon aus, dass die Festgenommenen früher oder später Verbrechen begehen könnten. afp

Mehr von Saarbrücker Zeitung