Beben sind Mahnung für Regierung

Beben sind Mahnung für Regierung

Die Bewohner der Erdbebenregion in Mittelitalien erleben seit Monaten einen Alptraum. Ein Ende ist nicht in Sicht. Die neuen Erdstöße führen der Regierung vor Augen, dass sie ihr Versprechen dieses Mal halten muss.

Schon nach dem verheerenden Beben im August mit fast 300 Toten gab es diese Befürchtung: Es könnten weitere starke Erdstöße folgen, bläuten Experten den Menschen ein. Ein Dominoeffekt. Sie behielten Recht. Auch wenn bei dem Doppel-Beben vom Mittwoch nach ersten Erkenntnissen keine Menschen in den Trümmern starben: Wie kann man in einer Region leben, die seit Monaten von mal stärkeren, mal schwächeren Erdbeben erschüttert wird, wo ein Großteil der Häuser zerstört und an Wiederaufbau nicht zu denken ist?

"80 Prozent der Häuser hier waren schon seit dem 24. August nicht mehr bewohnbar", erzählt eine Barbesitzerin in dem Dorf Castelsantangelo sul Nera. Das jetzige Beben sei wahrscheinlich ein Nachbeben des Erdstoßes im Sommer, man müsse auch jetzt wieder mit teils stärkeren Nachbeben rechnen, sagt Torsten Dahm vom Geoforschungszentrum in Potsdam. "Das kann sich über viele Monate hinziehen."

Aber wie kann hier etwas Neues entstehen, wenn sich die Erde immer wieder aufbäumt? "Wenn das nicht aufhört, können wir hier nichts aufbauen", sagt der Bürgermeister von Acquasanta Terme, Sante Stangoni. In Zelten können die Obdachlosen kaum bleiben, in der Bergregion wird es bitterkalt. Die Erwägung, die Menschen an die Küste zu bringen, wird bei vielen nicht auf Gegenliebe stoßen.

Italien ist oft Schauplatz katastrophaler Erdbeben mit vielen Toten. Das wissen auch die Bewohner. Das weiß auch die Regierung. Doch viel zu oft wird der Erdbebenschutz vernachlässigt - wie die letzten Beben zeigten. Beim Wiederaufbau machten regelmäßig Korruption und Misswirtschaft Schlagzeilen. Die neuen Erdstöße sind eine eindringliche Mahnung an die Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi, es dieses Mal anders zu machen. Die Gebäude in den gefährdeten Orten müssen erdbebensicher gemacht werden, ist Renzis Credo. Das Projekt "Casa Italia", das er nach dem Erdbeben von Amatrice ins Leben gerufen hat, beinhaltet genau das. Doch bisher ist noch nicht allzu viel Konkretes geschehen. Viele Menschen klagen, dass sie noch keinen Cent von der Regierung gesehen hätten.

Für Renzi hat das neue Erdbeben auch eine politische Bedeutung. Einerseits versucht er gerade, bei der EU-Kommission das hohe Defizit des hochverschuldeten Landes zu rechtfertigen. Schon vor der Katastrophe in dieser Woche argumentierte er, Italien mache auch deshalb mehr Schulden als vorgesehen, weil das Land die Erdbebenschäden von August tragen müsse. Geschätzt wurden die auf etwa vier Milliarden Euro. Das neue Erdbeben kommt ihm zumindest in dieser Argumentation entgegen.

Andererseits steht Renzi, der als unermüdlicher Reformierer gestartet war und dem inzwischen jede Menge Gegenwind entgegenbläst, vor einem wichtigen Verfassungsreferendum am 4. Dezember, von dem er seine politische Zukunft abhängig gemacht hat.

Selbst im Luftlinie etwa 120 Kilometer entfernten Rom - wo am Mittwoch auch die Wände vieler Häuser wackelten und sogar das Außenministerium evakuiert wurde - stellen sich viele die bange Frage, ob es eigentlich auch die Hauptstadt mal richtig treffen könnte. In Italien gebe es viele "geologische Schwächezonen", so dass es auch in entfernteren Regionen zu ähnlich heftigen Erdstößen kommen könnte, sagt Geoforscher Dahm. "Das hat es in früheren Zeiten auch schon gegeben, etwa in Neapel. Für Rom liegen solche Aufzeichnungen jedoch nicht vor."

Mehr von Saarbrücker Zeitung