1. Nachrichten
  2. Panorama

Ärger wegen schnullerfreier Zone

Ärger wegen schnullerfreier Zone

Berlin. Kinderlachen schallt durch das kleine Café Niesen im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Bauklötze klappern, zwei Jungen spielen Fangen. Mittendrin einige Mütter, die ihre Babys stillen. Ein typischer Nachmittag in dem Ecklokal, das als sehr kinderfreundlich gilt - eigentlich

Berlin. Kinderlachen schallt durch das kleine Café Niesen im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Bauklötze klappern, zwei Jungen spielen Fangen. Mittendrin einige Mütter, die ihre Babys stillen. Ein typischer Nachmittag in dem Ecklokal, das als sehr kinderfreundlich gilt - eigentlich. Denn seit Jahresbeginn gibt es hier eine "kinderfreie Zone" oder, freundlicher ausgedrückt, ein Séparée, das nur Erwachsenen offen steht. Doch um den kleinen Ruheraum ist jetzt ein Streit entbrannt.

"Das ist eines der Symbole dafür, dass sich Deutschland in eine kinderentwöhnte Gesellschaft entwickelt", sagt der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers. Und auch die Berliner Parteien fühlen sich von dem Angebot auf den Plan gerufen. So hält die SPD die Abtrennung für "eine geschmacklose Aktion".

Dabei sollen die etwa acht Stühle und die Polstersitzecke im kinderreichen Berliner Szene-Viertel Prenzlauer Berg nur ein Rückzugsort für gestresste Eltern, Pärchen und Zeitungsleser sein.

Sandra Merseburger sitzt gerne dort. "Wenn hier in den Stoßzeiten 20 kleine Kinder rumrennen, gehe ich rüber - das ist besser, als wenn die ganze Zeit Schreialarm angesagt ist", sagt die kinderlose 36-Jährige. Doch Kinderschutzbund-Chef Hilgers bleibt dabei: "Kinder machen keinen Lärm, sie drücken ihre Lebensfreude aus. Das sollte Musik in den Ohren der Gesellschaft sein", sagt er.

Die Aufregung ärgert den Mitinhaber des Cafés, Klaus Schulte. Immer wieder hätten sich Gäste über die herumwuselnden Kinder beschwert. Die Idee sei von Eltern selbst gekommen, "damit sie mal in Ruhe ihr Süppchen essen können". Dies sei weder diskriminierend, noch ein Affront gegen Kinder, beteuert der 49 Jahre alte Vater einer vierjährigen Tochter. Bei aller Kinderliebe: "Es gibt doch definitiv mal den Moment, wenn man entnervt ist von dem Geschrei", sagt Schulte. Einige Mütter hätten "hysterisch" reagiert und sich demonstrativ mit ihrem Nachwuchs in das stille Zimmer hineingesetzt. Das seien aber Einzelfälle gewesen, betont Schulte.

Auch der junge Vater Christian Schmitz ist begeistert. "Kinderfreie Zone? Cool!" Hier könnten sich die Singlefrauen dem sozialen Druck entziehen. Immer wieder höre er von kinderlosen Freundinnen, die sich zwischen den vielen Müttern in ihrem Kiez wie ein Fremdkörper vorkommen: "Du hast keinen Kinderwagen dabei, bist nicht schwanger, hast keinen Mann - was macht du dann in Prenzlauer Berg?" dpa