17 Deutsche sind seit Oktober an den Folgen der Grippe gestorben

17 Deutsche sind seit Oktober an den Folgen der Grippe gestorben

Berlin. Seit Beginn der Grippesaison Anfang Oktober sind mindestens 17 Menschen in Deutschland an den Folgen von Influenza gestorben. Es ist nicht auszuschließen, dass die Zahl höher liegt. Bei mehr als der Hälfte wurde das Schweinegrippe-Virus nachgewiesen. Insgesamt wurden dem Robert-Koch-Institut in Berlin knapp 15 000 Grippefälle gemeldet

Berlin. Seit Beginn der Grippesaison Anfang Oktober sind mindestens 17 Menschen in Deutschland an den Folgen von Influenza gestorben. Es ist nicht auszuschließen, dass die Zahl höher liegt. Bei mehr als der Hälfte wurde das Schweinegrippe-Virus nachgewiesen. Insgesamt wurden dem Robert-Koch-Institut in Berlin knapp 15 000 Grippefälle gemeldet. Die Influenza-Aktivität sei weiter stark erhöht. Die spezielle Grippe macht sich meist mit Husten bemerkbar. Innerhalb weniger Stunden verschlechtert sich der Zustand des Patienten: Er leidet an hohem Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Erschöpfung. Die Symptome können ein bis zwei Wochen andauern. dapd