Zwischenmenschlich

Meinung:

Meinung:

Zwischenmenschlich

Von Pia Rolfs

Die meisten Menschen wissen, worauf es im Leben ankommt. Zumindest in Umfragen . Bei der Chat-Community "spin.de" behaupten zum Beispiel ganze 75 Prozent: Am wichtigsten sind das Zwischenmenschliche und das Zusammensein mit der Familie, Konsum dagegen völlig nebensächlich. Den Beweis treten wir heute wieder beim Adventssamstags-Shopping an. Na gut, es wird gekauft, bis das Portemonnaie kracht, und jeder schleppt volle Tüten durch die Stadt. Das liegt aber nicht etwa am Konsumwahn. Vielmehr möchten viele Menschen einfach nicht allein im Kaufhaus an der Kasse stehen, sondern lieber zu Dutzenden. Sie wollen genau dann einkaufen, wenn es ihre Artgenossen auch tun. Das schafft ein familiär-vertrautes Gefühl zwischen Nähe und Genervtheit.

Wem das nicht reicht, der kann in übervollen Läden oder auf dem Weihnachtsmarkt andere Kunden ein wenig mit dem Ellenbogen wegkuscheln. Das ist so schön zwischenmenschlich.