1. Nachrichten
  2. Meinung
  3. Standpunkt

Wo soll der Geldsegen denn herkommen?

Wo soll der Geldsegen denn herkommen?

VorwahlkampfWo soll der Geldsegen denn herkommen?Zum Artikel "Neue Forsa-Umfrage: Linke vor Saar-SPD - CDU ohne Mehrheit" (4. September) Mit Unverständnis und Befremden beobachte ich, wie immer mehr Saarländer mit der Linkspartei liebäugeln. Dabei ist mir schleierhaft, welcher Quelle der Geldsegen, den die Sozialisten propagieren, entspringen soll

VorwahlkampfWo soll der Geldsegen denn herkommen?Zum Artikel "Neue Forsa-Umfrage: Linke vor Saar-SPD - CDU ohne Mehrheit" (4. September) Mit Unverständnis und Befremden beobachte ich, wie immer mehr Saarländer mit der Linkspartei liebäugeln. Dabei ist mir schleierhaft, welcher Quelle der Geldsegen, den die Sozialisten propagieren, entspringen soll. Zu allem Überfluss will auch noch Oberguru Lafontaine in die Saarbrücker Staatskanzlei einziehen. Mit einem Bergbau bis zum Sankt Nimmerleinstag im Gepäck - damit einer Gefahr für Leib und Leben. Ich wünsche mir jedenfalls, dass die etablierten Parteien bis zur Landtagswahl 2009 wieder in Saft und Kraft stehen und die Menschen mobilisieren können. Der Kelch einer Links-Regierung unter Oskar Lafontaine sollte an unserem Saarland vorübergehen. Stefan Dewes, Nalbach Militär-FluglärmSabotage an Kindern und an TouristenZum Leserbrief "Beschwerden führen zu keiner Umkehr" und zur Antwort von Mel. Mai (3. Sept.) Ich kann die Antwort von Melanie Mai auf Peter Krächan nicht nachvollziehen. Soll wirklich für ein paar zivile Arbeitsplätze in der mit deutschen Steuergeldern subventionierten US-Base Spangdahlem das ganze Saarland (bis auf Saarbrücken, man will ja den Sitz Landesregierung nicht betroffen machen) krank gemacht werden? Soll die touristische Entwicklung zerstört werden, nur damit Ausländer bequem Krieg spielen können? Dieser militärische Fluglärm ist kein Kavaliersdelikt. Er ist Körperverletzung und Sabotage an unseren Kindern und am Tourismus, Terror gegen die hierzulande lebenden Bürger und die Opfer des Krieges im Ausland. Holger Marzen, Nonnweiler > Seite G9: Mehr Leserbriefe