Windstrom reduziert CO{-2} nicht

Windkraft

Ohne Einspeisevergütung würde niemand Geld in Windparks investieren. Nur davon profitieren Errichter, Verpächter und manchmal Betreibergesellschaften. Diese Subvention zahlen zwangsweise alle Stromkunden als Zuschlag. Erhält also eine Bürgergenossenschaft eine Rendite, stammt diese von Zwangsabgaben, auch der eigenen Genossenschaftsmitglieder. Der zeitliche Verlauf der Stromeinspeisung oder die Beobachtung von Stillstandszeiten zeigen, dass konventionelle Kraftwerkskapazität unentbehrlich ist, damit jederzeit Strom fließt. Windstrom reduziert CO{-2}-Emissionen nicht.