Von Schwarz und Gelb war nichts zu sehen

Von Schwarz und Gelb war nichts zu sehen

Kernkraft-GegnerVon Schwarz und Gelb war nichts zu sehenZum Artikel "Montagsspaziergang" gegen Atomstrom" (26. Oktober) und zu anderen Texten Der erste Montagsspaziergang in Saarbrücken war ein voller Erfolg. Junge und ältere Menschen haben in großer Zahl gemeinsam gegen die Laufzeitverlängerung von Schwarz-Gelb demonstriert

Kernkraft-GegnerVon Schwarz und Gelb war nichts zu sehenZum Artikel "Montagsspaziergang" gegen Atomstrom" (26. Oktober) und zu anderen Texten Der erste Montagsspaziergang in Saarbrücken war ein voller Erfolg. Junge und ältere Menschen haben in großer Zahl gemeinsam gegen die Laufzeitverlängerung von Schwarz-Gelb demonstriert. Darunter auch einige Parteivertreter. Hubert Ulrich (Grüne) äußert sich ja dahingehend, dass sich alle Regierungsparteien einvernehmlich gegen die Laufzeitverlängerung ausgesprochen haben. Wo waren die Demonstranten aus CDU und FDP? Haben sie sich versteckt unters Volk gemischt oder waren sie zu Hause noch mit Kreideschlucken beschäftigt, um diesen Brocken herunterzuwürgen. Die Aussage eines schwarz-gelben Wandels dringt nicht in meine grüne Überzeugung. Gabi Sautter, Saarbrücken ZeitungsmannVerständnis für die ungestüme JugendZum Artikel "Erinnerung an zwei vergessene Poeten" von Gerd Meiser (SZ vom 23./24. Oktober) Hans Staut war nicht nur ein wortgewandter Journalist und sensibler Dichter, dessen Naturlyrik die Leser erfreute. Er war auch ein verständnisvoller Redakteur für den jugendlich-stürmischen Gymnasiasten, dessen erste lokaljournalistischen Gehversuche nicht selten zu wortreich ausfielen und nach dem Rotstift riefen. Damals standen auch in meiner Schulstadt Neunkirchen (Krebsberg-Gymnasium, Abitur 1968) die alten Autoritäten auf dem Prüfstand. Da bewies Hans Staut Verständnis für die jungen Zeitgenossen, die den Krieg nicht erlebt hatten und alles besser machen wollten als die Eltern. Hätte es doch mehr solcher gesprächsbereiten Autoritäten damals gegeben! Dr. Albert H. V. Kraus, Marpingen

Mehr von Saarbrücker Zeitung