1. Nachrichten
  2. Meinung
  3. Standpunkt

Verhältnisse wie in Griechenland empören

Verhältnisse wie in Griechenland empören

VorwürfeVerhältnisse wie in Griechenland empörenZum Artikel "Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen bei den Stadtwerken" (18. Dezember) Eine schöne Bescherung: Veruntreuungen des Vorstandschefs der Saarbrücker Stadtwerke. Griechische Verhältnisse

Vorwürfe

Verhältnisse wie in Griechenland empören

Zum Artikel "Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen bei den Stadtwerken" (18. Dezember)

Eine schöne Bescherung: Veruntreuungen des Vorstandschefs der Saarbrücker Stadtwerke. Griechische Verhältnisse. Man glaubt es nicht, was hier zu Tage kam: Allein die Kosten bis zu einer Million Euro für den Umbau seines Vorstandsbüros. Und das alles vor dem Hintergrund einer hochverschuldeten Landeshauptstadt. Da verschlägt es dem normalen Bürger schon die Sprache, wie hier mit öffentlichen Geldern geaast wird. Wer ist verantwortlich für die Genehmigung solcher Maßlosigkeiten? Daneben klingt die Ankündigung, dass durch Schließung von Dienststellen zwischen Weihnachten und Neujahr eine Energieeinsparung von 10 000 Euro möglich sei, wie Hohn.

Hans-A. Roland, Saarbrücken

Beschäftigung

Leiharbeit darf sich für Firmen nicht lohnen

Zur Meinung "Leiharbeit bleibt notwendig" von Lothar Warscheid (19. Dez.) und zu Leserbriefen

Hat Lothar Warscheid eine Ahnung, was ein Leiharbeiter verdient? Ich muss mich als Betriebsrat täglich mit dem Thema auseinandersetzen. Im Durchschnitt verdient ein Leiharbeitnehmer im kaufmännischen Bereich rund 1400 Euro brutto. Wie soll man davon eine Familie ernähren? Abgesehen von den Auswirkungen auf unser Sozialversicherungssystem. Ich finde die Forderung der IG Metall nach "gleichem Geld für gleiche Arbeit" völlig korrekt, wobei ich strikt gegen Leiharbeit bin, da deutsche Firmen dieses Instrument nicht benötigen. Befristete Verträge schaffen ja auch Flexibilität. Solange sich aber Leiharbeit für Unternehmen lohnt, wird nicht viel passieren. Holger Brenk, Saarbrücken