Varoufakis braust heran

Meinung: Varoufakis braust heran

Meinung:

Varoufakis braust heran

Von Dietmar Klostermann

Das Polit-Jahr 2016 hat seinen ersten Knüller: Am 9. Februar will Yanis Varoufakis, Griechenlands Ex-Finanzminister, mit seinem Motorrad nach Berlin knattern, um eine paneuropäische Linke aus der Taufe zu heben. Der Mann, der 2015 die regierenden Neoliberalen in Europa zur Weißglut trieb, hat einen Riecher für Show-Effekte. Denn er will diese Bewegung, die den Millionären an die prall gefüllten Bankkonten in den Steueroasen will, in der Volksbühne gründen, dem Kulturtempel der Linksintellektuellen in Berlin. Und das nur vier Kilometer entfernt vom Hause seines ärgsten Widersachers von einst, Wolfgang Schäuble .

Der wird dies als "Kaschperletheater" deuten. Doch gerade der Kasper setzt sich dafür ein, dass die arme Großmutter ihre geklaute Kaffeekanne wiederbekommt. Genau das will Varoufakis auch: den armen Bestohlenen zu ihrem Recht verhelfen. Es wird also lustig werden auf der Polit-Bühne. Wir sind jedenfalls alle da!