Valentinsgrüße aus München

Meinung: Valentinsgrüße aus München

Meinung:

Valentinsgrüße aus München

Von Oliver Schwambach

Nun naht er wieder, der Tag, an dem Liebende sich ihrer Leidenschaft versichern - mit Glitzerkram, Pralinen oder auch dem letzten Blumenstrauß von der Tanke. Und da wird selbst der Horst, der bayrische Poltergeist, plötzlich weich. Sogleich hat er darum seinen Postillon d'amour mit der Fielmann-Brille, den Dobrindt, in die Münchner Staatskanzlei einbestellt. Der muss nun nämlich bis Sonntag ein Poem auswendig lernen, das er dann am Valentinstag im Berliner Kanzleramt vortragen soll. Gar nicht so einfach für den kleinen Alex. Aber auch der Horst hat mächtig geschwitzt, bis er seine Liebeszeilen auf dem Papier hatte. Gelohnt hat sich's, denn das Gedichtlein lautet:

Ach Angie, ich hätt' dich gar so gern,

wenn bloß nicht die Syrer wär'n,

Mach doch schnell die Grenzen zu,

dann liebt dich auch die CSU .

Dein Horsti

Ob ihm dabei nicht der Söder Markus geholfen hat?