Treppe hoch!

Meinung:

Meinung:

Treppe hoch!

Von Pia Rolfs

Oft heißt es, moderne Büromenschen wären Bewegungsmuffel. Dabei ziehen nach einer You-Gov-Umfrage fast alle Deutschen die Treppe dem Fahrstuhl vor - zumindest, wenn sie nur ein Stockwerk hinauf müssen. Das rechnen sich geschickte Selbstbetrüger vermutlich schon als Stepkurs an. Je höher es geht, desto mehr geben auf: Bei zwei Etagen nehmen noch 80 Prozent die Treppe und trainieren damit Muskulatur und Herz. Bei vier Etagen ist nur noch ein Viertel dabei - aus gutem Grund. Schließlich ist zu viel Herz gerade im Arbeitsleben eher kontraproduktiv. Und die Muskulatur wird dort oft anderweitig trainiert, etwa beim Hochklettern auf der Karriereleiter oder beim Festklammern am eigenen Stuhl. Diejenigen, die trotzdem durchhalten und alle Treppen ohne Schnaufen nach oben steigen, gelten als Helden . Allerdings nur so lange sie nicht nach ihrer Motivation gefragt werden: Mancher nimmt nur die Treppe, um anderen nicht im Fahrstuhl zu begegnen.