1. Nachrichten
  2. Meinung
  3. Standpunkt

Tiere werden von Kannibalen verspeist

Tiere werden von Kannibalen verspeist

FleischTiere werden von Kannibalen verspeistZum Artikel "Von Pferden, Schweinen und Dönern" (19. Februar) und zu Leserbriefen Den eigentlichen Skandal, dass viele Millionen Tiere für die Fleischgier großer Teile der Bevölkerung umgebracht werden, thematisiert kaum jemand. Ohne Unrechtsbewusstsein oder Scham

Fleisch

Tiere werden von Kannibalen verspeist

Zum Artikel "Von Pferden, Schweinen und Dönern" (19. Februar) und zu Leserbriefen

Den eigentlichen Skandal, dass viele Millionen Tiere für die Fleischgier großer Teile der Bevölkerung umgebracht werden, thematisiert kaum jemand. Ohne Unrechtsbewusstsein oder Scham. Tiere, mit meist sogar feineren Sinnen ausgestattet als wir, sind lediglich eine stets verfügbare Fleischmasse. Der Mensch verdrängt erfolgreich, dass er bloß eine Art unter vielen Arten ist, sterblich und vergänglich. Aus Tieren werden Schnitzel, Steaks und Hackfleisch. Und was tut die zivilisierte Menschheit auch dem wundervollen Lebewesen Pferd an? Der überzeugte Vegetarier Wilhelm Busch meinte: "Und jeder schmatzt und jeder mampft, nach Art der Kannibalen . . ."

Elisabeth Hoffmann, Blieskastel

Dritte Bundesliga

Das Aushängeschild steht im Abseits

Zum Artikel "Ein Tag zum Vergessen" (SZ vom 18. Februar) und zu anderen Beiträgen

Es ist ohne Frage eine heikle Situation, in der sich das Aushängeschild des Saar-Fußballs befindet. Kein neues Stadion (auch an eine Renovierung glaube ich erst, wenn die ersten Bagger anrollen). Streitereien, Misserfolg und Abstiegskampf, wo doch mittelfristig die zweite Liga im Visier stehen sollte. Ausgerechnet jetzt meldet sich Horst Hinschberger zu Wort und hat nichts Weiseres zu tun, als den derzeit Handelnden in den Rücken zu fallen. Ausgerechnet er, der als Präsident Peinlichkeiten in Hülle und Fülle zu verantworten hatte. Der Aufstieg in die dritte Liga wurde trotz ihm erreicht. Es gibt andere Vorbilder und Fachleute im Aufsichtsrat, ich denke nur an Egon Schmitt.

Wolfgang Johann, Fischbach