Thilo Sarrazin und die SPD: Jetzt sucht er nach einer Alternative

Die SPD war gestern : Sarrazin hat eine Alternative

Breaking Fake-News: Der Geradenochso-SPD-Mann Thilo Sarrazin hat überraschend beschlossen, seine Partei freiwillig zu verlassen und mit Hans-Georg Maaßen die neue Partei Alternative zur Alternative für Deutschland (AAfD) zu gründen.

„Die SPD ist jetzt eh nur noch ein Fliegenschiss in der Geschichte“, schreibt Sarrazin in seinem neuen Buch „Freundliche Übernahme – Wir schaffen das ganz sicher nicht, Frau Merkel“. Ergänzend steht dort: „Bevor ich jetzt wieder versuche, nicht aus der SPD zu fliegen, gründe ich mit meinem Bruder Maaßen lieber was Eigenes.“ Woraufhin er sich die Frage gefallen lassen musste, warum er ausgerechnet von „Bruder“ spricht, das sei doch zu nah am Islam. Sarrazin sah den Fehler ein und erklärte, dass er ganz im Geiste seiner neuen Partei nach einer Alternative suchen werde.

Um weiterer Kritik vorzubeugen, stritten Maaßen und Sarrazin vorsorglich jede Nähe zur bereits existierenden Alternative für Deutschland (AfD) ab. Der Titel sei zufällig gewählt. Eine inhaltliche Nähe herzustellen, sei in etwa so abwegig „wie als Verfassungsschutzchef auf dem rechten Auge blind zu sein“, erklärte Maaßen. „Das wird man ja wohl noch so nennen dürfen.“