Stilvollere Feierwäre angebracht

Stilvollere Feierwäre angebracht

Fest für SoldatenStilvollere Feierwäre angebrachtZum Artikel "Saarland-Brigade feiert Heimkehr mit TV-Sternchen Katzenberger" (SZ vom 19. Juli) Ich muss sagen, so etwas Geschmackloses wie die Idee, die Heimkehr der 650 Soldaten der Saarlandbrigade aus Afghanistan mit einer "Katzenberger-Party" zu feiern, hat mich entsetzt

Fest für Soldaten

Stilvollere Feier

wäre angebracht

Zum Artikel "Saarland-Brigade feiert Heimkehr mit TV-Sternchen Katzenberger" (SZ vom 19. Juli)

Ich muss sagen, so etwas Geschmackloses wie die Idee, die Heimkehr der 650 Soldaten der Saarlandbrigade aus Afghanistan mit einer "Katzenberger-Party" zu feiern, hat mich entsetzt. Diese Soldaten haben Elend, Not und Tod gesehen und erlebt - und deshalb wäre eine etwas stilvollere Feier angebracht. Was hat dieses Busenweib da zu suchen? Ihre dummen Kommentare kann sie im Fernsehen abgeben. Ich fühle mich zurückversetzt in die Zeit des Zweiten Weltkrieges, als Lale Andersen den Soldaten das Lied von der Laterne sang. Das war damals ebenfalls unmöglich und unangebracht. Warum so eine billige Show? Die Soldaten haben etwas Besseres verdient.

Barbara Frisch, Neunkirchen

Artenschutz

Der Fuchs ist nicht

die größte Gefahr

Zum Leserbrief "Im eigenen Haus ist Einsatz besser" von Edmund Spang (SZ vom 20. Juli)

Wie Biologen gerne bestätigen werden, ist nicht der Fuchs die größte Gefahr für die heimische Tierwelt, sondern die stellt

die unkontrollierte Jagd der Grünröcke dar. Es ist für mich an Heuchelei kaum zu

überbieten, dass Jäger ihre Lust am Töten unter dem Deckmantel des Tierschutzes verkaufen. In zahlreichen Naturschutz-

gebieten auf der ganzen Welt (und auch im Kanton Genf

der Schweiz) ist die Jagd zu Recht verboten. Nur die

Bundesrepublik Deutschland hinkt in dieser Angelegenheit mal wieder hinterher. Wie

sagte Theodor Heuss einst so schön: "Die Jagd zählt zu

den menschlichen Geisteskrankheiten."

Richard Schmitt, Lebach

Mehr von Saarbrücker Zeitung