Leserbrief Bundeswehr soll sich gegen Russland rüsten: Sachverstand für Bundeswehr nötig

Leserbrief Bundeswehr soll sich gegen Russland rüsten : Sachverstand für Bundeswehr nötig

  Manchmal frage ich mich, was aus dem Tollhaus Bundeswehr noch werden soll. Ehemalige Minister wie Helmut Schmidt und Georg Leber drehen sich wahrscheinlich mehrmals im Monat im Grabe um und fragen: Läuft bei der Bundeswehr noch überhaupt was richtig? Seit Jahren wird bei der Bundeswehr ständig etwas Neues – eher weniger Sinnvolles – probiert. Die Truppe wurde Hals über Kopf verkleinert, die Wehrpflicht aufgelöst. Der Auflöser Gutenberg trat ab, und der Sanierer und Neumacher, Herr de Maizière, kam. Danach kam Ursula von der Leyen und hat gleich zuerst einmal bei den Amerikanern und der Nato die Hacken treu ergeben knallen lassen. Überall sagte sie Auslandseinsätze zu – obwohl Sie wusste, dass ihre Truppe personell wie technisch auf dem Zahnfleisch ging. Zu diesem Zeitpunkt träumte sie sicherlich von der von ihr angestrebten Kanzlerschaft. Für sie war es richtig und wichtig, sich in TV-Runden zu profilieren – nur hat sie vergessen, sich um die wahren Probleme der Truppe zu kümmern. Nicht Wickelstuben, sondern Personal und Ausrüstung wären wichtiger gewesen. Nichts geht bei der BW – die Marine kann in Teilen nichts machen. Boote liegen Monate im Hafen – ohne die richtigen Ersatzteile, Hubschrauber und Flieger können nicht starten – weil die gleichen Probleme vorliegen. Aber unsere Flieger müssen in die Türkei, keiner hat sie dort gebraucht – nur unsere Ministerin, um in Brüssel zu schleimen. Keine eigene Transportflugzeuge mehr im Bestand! Jetzt müsste unsere Truppe mal ein Dreiviertel Jahr Zeit haben, sich von Grund auf zu erholen. Die technischen Defizite lösen, das Material, das man hat, wieder in Stand setzen. Personal aufstocken und durch Rückführung der Auslandseinsätze wieder zur homogenen Einheit machen. Aber jetzt, da unsere Verteidigungsministerin, Frau Ursula von der Leyen, nicht mehr weiß, was sie machen soll in Ihrem Organisations-Chaos, kommt, weil es ihr richtig und wichtig erscheint, ein neuer Kurswechsel: Wir müssen unsere Verteidigung – wieder nur gegen den bösen Russen – aufrüsten! Wenn ich Kanzler wäre, würde ich unsere Richtig-und-Wichtig-Ministerin zurück in ihre Heimat schicken und unsere BW mit einem alten Hasen, Herrn General AD Kujat, an der Spitze des Ministerium mit einem Profi besetzen – damit Ruhe und Sachverstand einkehren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung