Mit dem Vorschlaghammer

Horst Seehofer ist nicht mal mehr ein Wolf im Schafspelz. Seine gestrige Lobeshymne auf den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban war eine offene und unverfrorene Watschen gegen die Kanzlerin. Wenn Angela Merkel solche Freunde wie den CSU-Chef hat, braucht sie ihre politischen Feinde nicht anderswo zu suchen.

Zumal jeder weiß, dass Seehofers neuer Partner kein lupenreiner Demokrat ist, sondern in seinem Land die Demokratie gehörig schleift. Das macht den Schulterschluss der Christsozialen mit dem Ungarn noch schmerzlicher und unverständlicher.

Nach dem Frontalangriff gegen die Asylpolitik der Kanzlerin dürfte Merkels Satz ("dann ist das nicht mehr mein Land") auf Bayern inzwischen zutreffen. Was die CSU antreibt, liegt freilich auf der Hand: Sie war schon immer eigen- und starrsinnig. Sie hat sich von ihrem Grundverständnis her im Schwesternduo mit der CDU stets als die Vertreterin der wahren konservativen Lehre gesehen - und zu der gehört eine rigide Asyl- und Einwanderungspolitik. Obwohl Deutschland längst Einwanderungsland ist. Auch darf man nicht vergessen: Das Fischen am rechten Rand gehört zum Politprinzip der Partei. Die Christsozialen haben den Satz ihres Übervaters Franz-Josef Strauß mit der Muttermilch aufgesogen, rechts von der CSU und der Union dürfe es keine demokratisch legitimierte Gruppierung geben. Das erklärt Seehofers Kurs. Er will diejenigen binden, die unzufrieden sind mit Merkels flüchtlingsfreundlicher Politik. Bevor sie woanders hinwandern. Aber darf einem dafür jedes Mittel recht sein? Doch wohl nicht.

Angela Merkel muss nun gehörig aufpassen. Sie kann nicht so tun, als gehe sie die Kritik aus Bayern überhaupt nichts an. Denn Seehofer legt den Vorschlaghammer an ein Fundament, das Merkel die Kanzlerschaft sichert. Er formiert die Basis gegen die CDU-Chefin. Vorerst nur die christsoziale, ohne die Merkel aber nicht Kanzlerin geworden und geblieben wäre. Der Vergleich mit Merkels Vorgänger im Amt, Gerhard Schröder , drängt sich auf: Die Agenda 2010 hat ihn die Kanzlerschaft gekostet, weil er die eigene Partei nicht mitziehen und von den Reformen überzeugen konnte. Merkel könnte unter tatkräftiger Hilfe der CSU in der Flüchtlingspolitik dasselbe passieren.

Deswegen muss sie die Krise schnell in den Griff bekommen. Heute, beim Gipfel mit den Ländern, müssen überzeugende Entscheidungen im Sinne der Flüchtlinge und des Landes gefällt und bei vielen offenen Fragen Antworten gegeben werden. Ob bei der Finanzierung der Hilfe, der Verteilung der Asylsuchenden oder der Beschleunigung der Verfahren. Merkel muss zeigen, dass sie das Heft in der Hand hat - und auch behält. Sonst werden die Zeiten noch schwerer für die Kanzlerin.