Im toten Winkel

Meinung: Im toten Winkel

Meinung:

Im toten Winkel

Von Pia Rolfs

Früher schauten viele Menschen erst auf ein Ereignis zurück, wenn es vergangen war. Doch für so viel Geduld bleibt heute keine Zeit mehr. So wird auf das Jahr 2015 schon seit Anfang November zurückgeblickt - unterbrochen nur durch Prognosen für das nächste. Das bedeutet aber: Bis zum tatsächlichen Jahresende darf nichts mehr passieren, weil diese Phase weder von den Rückblicken noch von den Vorhersagen erfasst wird. Wir befinden uns also quasi im toten Winkel der Geschichtsschreibung. Immerhin lässt sich auf der Basis früherer Jahresrückblicke eine Prognose wagen: Es wird auch 2016 viele Rückblicke geben - auf Katastrophen, Promi-Trennungen, Betrugsskandale und ganz rührende menschliche Momente.

Fragt sich nur, ob der Moment als solcher nicht auch in den toten Winkel gerät. Denn er ist die viel zu kurze Phase zwischen der Erkenntnis, dass alles anders gekommen ist - und der Fähigkeit, in der Rückschau die Schuld dafür bei anderen zu suchen.