Im Internet geht eine Demontage schnell

Im Internet geht eine Demontage schnell

Ihr Schreiben Im Internet geht eine Demontage schnell Zum Artikel „Markus Lanz mit ‚Wetten, dass . .

?' weiter im Sinkflug" (SZ vom 27. Januar)

Jede Person des öffentlichen Lebens muss damit leben, dass sie in unserer modernen Internetwelt ständig im kritischen Blickpunkt der Öffentlichkeit steht. Das gilt natürlich auch für Markus Lanz. Man kann zu seinen Qualitäten als Moderator stehen, wie man will, aber was sich derzeit wieder in den sozialen Netzwerken und als Folge davon in den Printmedien abspielt, hat nur noch wenig mit sachlicher Kritik zu tun, sondern ähnelt fatal einem persönlichen Demontagemechanismus, wie man ihn noch vom Fall Rainer Brüderle und der Sexismusdebatte kennt: Einfach mal schnell bei Twitter oder Facebook abgestimmt, und schon wird ein enormer Druck aufgebaut, dem der Betroffene machtlos gegenüber steht. Da mag man sich gar nicht vorstellen, in welchem Maße künftig via Internet eine Bevölkerung bei weit gefährlicheren Themen manipuliert werden kann!

Heinz Süßkind, Ottweiler

Mehr von Saarbrücker Zeitung