Ihr Schreiben

Ihr SchreibenDie "grande nation"gibt es so gar nichtZum Artikel "Gute Stimmung beim Tanz im Regen" (SZ vom 14. Juli) In dem Text taucht wie in manchen Berichten deutscher Medien über Frankreich (kürzlich auch bei einem SZ-Artikel über die Tour de France) fast unvermeidlich der Begriff "grande nation" auf

Ihr Schreiben

Die "grande nation"

gibt es so gar nicht

Zum Artikel "Gute Stimmung beim Tanz im Regen" (SZ vom 14. Juli)

In dem Text taucht wie in manchen Berichten deutscher Medien über Frankreich (kürzlich auch bei einem SZ-Artikel über die Tour de France) fast unvermeidlich der Begriff "grande nation" auf. Mit diesem vermeintlich französischen Ausdruck soll offenbar die Lächerlichkeit der französischen Selbstüberschätzung dokumentiert werden. Dummerweise gibt es die "grande nation" in Frankreich aber gar nicht. Es handelt sich um eine rein deutsche Ausdrucksweise (siehe die Erklärung dazu in der Internet-Enzyklopädie Wikipedia), die vermutlich die deutsche Überlegenheit gegenüber den "Südländern" symbolisieren soll. Das ist ein klarer Fall von subtilem Rassismus! Interessanterweise sind die Deutschen jedoch die einzigen, denen es nicht peinlich ist, sich selbst als "Dichter und Denker" zu bezeichnen. In Zukunft sollten Sie auf solchen Blödsinn besser verzichten.

Franz Müller, Schoeneck